Leonardo DiCaprio über das Wahlrecht und Gleichberechtigung

Wusstest Du schon...

Cameron Diaz hat ein großes Ziel – 107 Jahre alt werden!

Leonardo DiCaprio ist der Meinung, dass es keine wahre Gleichheit geben kann, bis "wir alle wählen".
Der ‘Wolf of Wall Street’-Darsteller ist einer der Erzähler der ‘Whose Vote Counts, Explained’-Dokumentation, an der Netflix, Vox Media und DiCaprios eigene Produktionsfirma Appian Way Productions, zusammenarbeiteten.

Im Rahmen eines Previews der Show, das dem ‘People’-Magazin vorliegt, enthüllte der Oscar-Preisträger: "Im Jahr 1776 war das Wählen ein Privileg, fast nur exklusiv für weiße Männer mit Besitz gedacht." Eine dunkelhäutige Wählerin erklärte daraufhin: "Bei der Gründung der Verfassung findet man das Wahlrecht nicht. Das Wahlrecht war ein Schlachtfeld in der amerikanischen Demokratie." Und ein dunkelhäutiger Mann fragte daraufhin: "Wenn deine Stimme nicht zählte, warum zum Teufel versuchen dann so viele Systeme und Menschen, dich vom Wählen abzuhalten?" Leonardo fügte hinzu: "Wir alle wurden gleichwertig geschaffen. Aber wir werden nicht gleichberechtigt sein, bis wir alle wählen gehen. Also wartet damit nicht."

Weitere Folgen der Show werden von Stars wie John Legend und Selena Gomez erzählt und handeln von Themen wie Geld und Politik und darüber, wie das System manipuliert werden kann, indem die Grenzen bestimmter Verfassungen verschoben werden.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Paul Burrell: Harry werden die Auswirkungen seiner Entscheidung treffen

Michael B. Jordan: Möglichst verschiedene Rollen

Er wurde nur 45 Jahre alt: Willi Herren tot aufgefunden

Was sagst Du dazu?