Liam Gallagher: Produzenten wissen, was er will

Wusstest Du schon...

Verlierer des Tages

Liam Gallaghers Arbeitsbeziehung mit den Produzenten Greg Kurstin und Andrew Wyatt ist "leicht", weil sie genau wissen, was er sich im Studio wünscht.
Der 46-jährige Sänger arbeitete mit den beiden Experten an seinem ersten Solo-Album ‘As You Were’ sowie dem Nachfolger ‘Why Me? Why Not.’, der am Freitag (20. September) erscheint. Liam scheint es zu lieben, mit Greg und Andrew im Studio Zeit zu verbringen, weil sie in der Lage sind, seine Ideen in den Sound zu verwandeln, den er sich für seine Songs wünscht. In einem Statement erklärte er nun, dankbar für ihre Hilfe zu sein, da sein Ego ihm beim Songschreiben nicht im Wege steht. Er erklärte: "Es ist einfach, Mann. Ich dachte, es wäre viel härter und ich dachte, ich würde mich viel schlechter fühlen, unwohl und so. Ich gehe einfach da rein, du sagst einfach irgendwie, was du willst, und danach schickst du ihnen ein wenig von dem Sch***, den ich gemacht habe […] Wir kommen einfach her und wir tun, was wir tun müssen. […] Wir verschwenden keine Zeit. […] Ich würde liebend gerne in der Lage sein, ein ganzes Album zu schreiben, aber so ist es eben einfach nicht. Ich mache mir da nicht so viele Gedanken. Ich will einfach Teil von guter Musik sein. Ich bin nicht im Musikgeschäft, um Geld zu machen. Ich habe schon genug Geld."

‘Why Me? Why Not.’ wartet unter anderem mit Tracks auf, die von anderen Künstlern geschrieben wurden. So stammt ‘Gone’ aus der Feder von Michael Tighe, Simon Aldred schrieb ‘Now That I’ve Found You’ und den Titelsong, ‘Why Me? Why Not.’ und Damon McMahon verfasste ‘One of Us’ und ‘Alright Now’. Gallagher selbst werkelte an jedem Track auf der Platte mit und kann es kaum erwarten, bis die Fans sein neues Werk auf die Ohren bekommen.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Jumanji Trailer

Kommt Jumanji 4? Karen Gillan soll noch nichts gehört haben

Stormzy wurde mit einer Madame Tussauds London-Wachsfigur geehrt

Jennifer Lopez: Romantische Tage mit Ben

Was sagst Du dazu?