Liam Payne: So einfach kam es zur Kollaboration mit J. Balvin

Wusstest Du schon...

Avril Lavigne kündigt Charity-Single an

Liam Payne genießt die Kollaboration mit J. Balvin in vollen Zügen.
Der 24-jährige Sänger veröffentlichte letzte Woche seine neuste Single ‘Familiar’, auf der der kolumbianische Latin-Pop-Sänger zu hören ist. Die Zusammenarbeit der Künstler sei dabei recht unkonventionell zustande gekommen, wie Liam in einem Interview mit ‘klatsch-tratsch.de’ verrät. Die beiden Musiker haben sich über einen gemeinsamen Freund auf einem Abendessen kennengelernt. "Im Gespräch haben wir festgestellt, dass wir beide sehr ähnlich drauf sind. Er wollte sehen, woran ich arbeite und ich habe ihm den Song gezeigt und meinte ‘Er ist noch nicht fertig. Du kannst gerne etwas beisteuern, wenn du magst’. Nach ein paar Tagen hat er mir seinen Teil zugeschickt", erinnert sich der ehemalige One Direction-Sänger.

Auch das Video für den neuen Track ist bereits abgedreht. Darin werden Payne und J. Balvin in bester Justin Timberlake und NSYNC-Manier auf Autodächern herumtanzen. Das hat dem Sänger großen Spaß bereitet. "Das haben wir in Miami gedreht. Es ist ein spaßiges Partyvideo geworden. Wir hatten echt eine tolle Crew dabei und wir haben viel gelacht. Wir haben ständig dummes Zeug nebenher gemacht und so alberne Tänze aufgeführt", erzählt der ‘Strip That Down’-Interpret.

Seine alten Kollegen aus der Boyband-Zeit mit One Direction hat der junge Brite trotz seiner erfolgreichen Solokarriere jedoch nicht vergessen. "Ich finde es aufregend zu sehen, wohin sich jetzt jeder entwickelt und freue mich über den Erfolg der anderen. Wenn es für Harry [Styles] gut läuft und auch für die anderen Jungs, dann freue ich mich", zeigt sich Liam offen. "Ich bin stolz aus einer Band zu kommen, in der alle Mitglieder auch solo Erfolg haben. Wir begeben uns alle in Neuland und das finde ich toll."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Jane Fonda: Lasst euch impfen!

Ryan Gosling: Das ist sein neuer Thriller

Gary Oldman: Er bevorzugt vor der Kamera eine Verkleidung