Mary J. Blige: Liebe im Lockdown

Wusstest Du schon...

Prinz Charles warnt vor den Auswirkungen des Klimawandels

Mary J. Blige hat im Lockdown gelernt, sich selbst mehr zu lieben.
Die 49-jährige Sängerin musste während der Corona-Pandemie öfter zuhause bleiben als zuvor. Seit sie vermehrt Zeit mit sich selbst verbringen muss, hat Mary laut eigener Aussage besser verstanden, wer sie eigentlich ist. Auf die Frage, was die Isolation mit ihr gebracht habe, erklärt die Musikerin im Interview mit ‘Health’-Magazin: "Ich werde daraus mitnehmen, die Zeit mit mir selbst mehr zu genießen. Ich mochte mich schon vorher, aber jetzt habe ich eine tiefere Liebe zu mir selbst entwickelt, denn ich mag meine eigene Gesellschaft. Ich glaube nicht, dass irgendjemandem von uns klar war, wie schnell wir uns bewegen. Ich kann diese Pause und diese Ruhe wirklich genießen, denn so höre ich klarer, was wirklich passiert."

Laut Mary blieb ihr in Quarantäne nichts anderes übrig, als ihre eigenen Stärken und Schwächen zu bemerken. Auf Dauer, so die ‘Umbrella Academy’-Darstellerin, werde jedem dabei klar, wie man zu sich stehe. "Wenn du allein bist, dann bist du entweder dein bester Freund und bist ehrlich zu dir selbst, oder du wirst dein schlimmster Feind und betrügst dich", erklärt sie weiter, "mir ist sehr klar geworden, dass ich meine eigene beste Freundin bin."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Ryan Gosling: Rolle in Leitch-Film

Prinz Harry und Herzogin Meghan: Weihnachten in England?

John Legends drittes Kind wurde auf natürlichem Wege gezeugt

Was sagst Du dazu?