Matthew McConaughey will von Opferrolle nichts wissen

Wusstest Du schon...

Der Run auf die royalen Geschenktüten nimmt ungeahnte Ausmaße an

Matthew McConaughey „fühlte sich nie als Opfer“, nachdem er als Teenager sexuell belästigt wurde.
Der 51-jährige Schauspieler enthüllte in seiner neuen Autobiografie ‚Greenlights‘, dass er in seinen Jugendjahren Missbrauch erfuhr. Mit 15 Jahren sei er „erpresst“ worden, erstmals Sex zu haben. Als 18-Jähriger sei er dann von einem Mann belästigt worden, während er „bewusstlos im Rückraum eines Vans lag“.

Mehr Details will der Star jedoch bewusst nicht über die Vorfälle enthüllen. „Letztendlich gibt es für mich nichts, was die Details konstruktiv machen würde. Ich denke, dass diese Details einfach für voyeuristische Zwecke benutzt werden hätten können, außer ich hätte einen wirklich konstruktiven Weg gefunden, um es nachempfindbar für andere Leute zu machen“, erklärt der ‚Interstellar‘-Darsteller in der ‚Tamron Hall‘-Show.

Er wolle vermeiden, dass „jede einzige Show sagt ‚Lest die Details, als Matthew belästigt wurde‘“, fügt der Star hinzu. „Das ist die falsche Überschrift. Ich habe auch im Buch geschrieben, dass ich mich nie wie ein Opfer gefühlt habe. Diese zwei Dinge sind mir passiert, als ich 15 und 18 war. Wenn sie mir passiert wären, als ich jünger war, wäre ich möglicherweise verwirrter gewesen.“ Damals sei ihm jedoch glasklar gewesen, dass es falsch war, was er erlebte.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Andie MacDowell: So wichtig ist Beauty

Sarah Ferguson: ‚Diana würde zwischen Santa Barbara und dem Kensington Palace pendeln‘

Matt Damon will Rolle in jedem Steven Soderbergh-Film

Was sagst Du dazu?