Megan Fox: Fünf irre Fakten

Wusstest Du schon...

So freut sich Donald Trumps Enkel für seinen Opa

Megan Fox („Transformers“) ist Schauspiel-Star, Sexiest Woman in the World 2008 und folglich der Traum vieler Männer. Ob sie das auch wäre, wenn ihre Verehrer von dem Hausschwein der Schauspielerin wüssten? Anlässlich ihres 30. Geburtstages gibt es hier fünf Fakten über Fox, die Ihnen garantiert noch nicht bekannt waren.

Wo die Liebe hinfällt…

So kann die angehende Mutter bald wohl nicht mehr herumlaufen: Auf Clipfish sehen Sie Megan Fox in superengen Jeans

Megan Fox steht nicht nur auf Männer. In einem Interview mit dem „GQ“-Magazin gab die Schauspielerin zum einen zu, Olivia Wilde „sexy“ zu finden – zum anderen, einst in eine russische Stripperin verliebt gewesen zu sein. „Ich denke, dass jeder Mensch mit der Fähigkeit geboren wird, sich zu beiden Geschlechtern hingezogen zu fühlen“, stellte Fox klar. Sie selbst hat ihr Herz an Schauspielkollege Brian Austin Green (42) verschenkt, mit dem sie seit 2010 verheiratet ist. Das Paar, das bereits zwei gemeinsame Söhne hat, gab 2015 seine Trennung bekannt. Doch da Fox nun zum dritten Mal schwanger ist, stehen die Zeichen offenbar auf Versöhnung.

Langfinger

Megan Fox steht dazu, als Kind „viel dummes Zeug“ angestellt zu haben. So habe sie sich in einem Wal-Mart-Markt lebenslanges Hausverbot eingehandelt, weil sie „Dinge wie Lip-Gloss von Mary-Kate und Ashley Olsen“ klaute. Fox, die 2001 für „Ferien unter Palmen“ mit den berühmten Zwillingen vor der Kamera stand, habe gelernt, diese „als Menschen“ zu schätzen: „Also stahl ich ihre Produkte.“

Verrückte Tierliebe

Während es bei den einen normal ist, Katzen oder Hunde zu halten, holte Megan Fox sich einst ein Schwein ins Haus – und verzichtete seitdem eigenen Angaben nach auf Fleisch. „Es ist traurig zu wissen, dass sie für Hot Dogs und Frühstücksfleisch geschlachtet werden“, so Fox‘ Worte. Das Schwein „dankte“ es ihr mit einem „sexuell aggressiven“ Verhalten und so musste die Schauspielerin es bald wieder weggeben.

Zickenalarm?

Wenn Megan Fox sich an Dreharbeiten für einen Film macht, dann nimmt sie sich vor, keine Freundschaft mit einer Schauspielkollegin einzugehen. „Frauen sind sich keine guten Freundinnen“, stellte die zweifache Mutter in einem Gespräch mit der „Maxim“ fest. So scheint es auch nur logisch, dass Fox in ihrer einstigen „Bekenntnisse einer High-School-Diva“-Kollegin Lindsay Lohan keine Seelenverwandte fand. „Doch man muss beachten, dass wir 16-jährige Mädchen waren. Ich habe Lindsay Lohan seitdem nicht mehr gesehen, aber ich denke, dass sie erwachsen geworden ist und sich verändert hat. Ich weiß, dass das auf mich zutrifft.“

Angsthase

Was ebenfalls auf Fox zutrifft: Sie ist durch und durch Phobikerin. In „The Tonight Show Starring Jimmy Fallon“ plapperte sie zum einen aus, „schon immer Angst im Dunkeln“ zu haben. Zum anderen sprach sie über ihre Abneigung gegenüber Papier. „Wenn ich lese, habe ich eine Tasse Wasser bei mir, um meine Finger einzutunken.“ Außerdem leidet Fox unter Flugangst. Ihr Mittel gegen Panikattacken: „Ich weiß, dass es nicht mein Schicksal ist, während eines Britney-Spears-Songs zu sterben.“ Und deshalb hat das heutige Geburtstagskind während Flügen „Baby One More Time“ und Co. im Ohr.

Teile diesen Artikel
 
Megan Fox
Megan Fox wurde am 16. Mai 1986 in Oak Ridge, Tennessee, in ärmlichen Verhältnissen geboren und ist eine US-amerikanische Schauspielerin sowie Model. Ihre Eltern Gloria Darlene und Franklin Thomas Fox ließen sich früh scheiden. Nach der Scheidung lebte Fox mit ihrer Mutter, ihrer Schwester sowie ihrem neuen Stiefvater zusammen. Bereits mit fünf Jahren begann Fox eine umfassende Ausbildung in der…

Zum Megan Fox Archiv

Mehr zu Megan Fox

Megan Fox: Söhnchen Journey River ist da!

Megan Fox: „Ich bin ein sehr cleveres Mädchen“

Megan Fox und Brian Austin Green: Liebescomeback?

Kommentare

  • Lili

    Geschrieben am 18. Mai 2016

    Antworten

    Jaja, Megan und ihre vermeintliche Bisexualität… wer kauft ihr denn noch die Nikita-Love-Story ab? Die Geschichte wäre glaubhafter, wenn es sich um eine Schauspielkollegin oder einem College-Mädchen gehandelt hätte, aber nein, es musste ja eine heiße Stripperin sein, die Nikita heißt, was ja eigentlich ein Jungenname ist. Sie hat doch nur mit ihren lesbischen Neigungen geprahlt, um ihr Image als Sex-Symbol alle Ehre zu machen.

Was sagst Du dazu?