Megan Fox: ‘Kritik zwängte mich in ein ‘selbstauferlegtes Gefängnis”

Wusstest Du schon...

Steve Coogan und John C. Reilly wurden abhängig

Megan Fox ist der Meinung, dass sie Kritik in ein "selbstauferlegtes Gefängnis" zwängte.
Die 34-jährige Darstellerin, die bereits in Franchises wie ‘Transformers’ und ‘Teenage Mutant Ninja Turtles’ mit von der Partie war, verriet, dass die Kritiken, die ihr Schauspieltalent in Frage stellten, ihr gegenüber "absolut giftig" waren.

Megan enthüllte, dass sie erst letztens einen ihrer alten Filme im Fernsehen anschaute und obwohl sie den Titel des Streifens nicht nannte, fand sie, dass dieser die harten Kritiken, die er bei der Erscheinung abbekam, nicht verdiente. Die Schönheit erzählte in einem Interview mit ‘Refinery29’: "Ich fing an, wirklich wütend zu werden. Ich dachte mir, sch*** drauf, warum lebte ich ein Jahrzehnt lang damit, dass ich dachte, ich sei sch***e in etwas, wenn ich es eigentlich ganz gut hinbekam? Das ließ mich realisieren, dass ich mich für eine so lange Zeit meines Lebens in einem mir selbstauferlegten Gefängnis befand."

Megan ist jedoch der Meinung, dass sie das jahrelange Leiden unter den giftigen Kritiken zu einem belastbareren und besseren Menschen machte.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Taio Cruz: TikTok-Aus für die Nerven

Jordyn Woods: Betrugsskandal formte sie

Janelle Monae: Selbstfindung im Privaten

Was sagst Du dazu?