Meghan Trainor: Neues Album kommt am 31. August!

Wusstest Du schon...

Was läuft da? Angelina Jolie und The Weeknd bei Konzert gesichtet

Meghan Trainor gab das Veröffentlichungsdatum ihres neuen Albums bekannt.
Die 24-jährige Sängerin wandte sich via Instagram an ihre Fans und verriet, dass ihr drittes Studioalbum ‘Treat Myself’ am 31. August auf den Markt kommen wird. Unter einen Ausschnitt eines der neuen Songs schrieb sie: "Gönnt euch was mit #TREATMYSELF AB DEM 31. AUGUST, VORBESTELLBAR AB MORGEN, 20. JUNI, P.S.: Dieser Song heißt #alltheways"

Das Album soll angeblich ein wahrhaftiges Familienprojekt sein, da unter anderem ihr Verlobter Daryl Sabara darauf zu hören sein wird. Er hatte im Dezember um die Hand der Sängerin angehalten. Gegenüber ‘Entertainment Tonight’ sagte Trainor: "Ich war jeden Tag mit meiner Familie im Studio. Meine komplette Familie singt auf jedem Song und Daryl singt auf jedem Song mit und mein Vater spielt auf einem Song das Klavier und die Orgel." Die ‘Me Too’-Hitmacherin erklärte außerdem, wie sie Inspiration aus ihrem momentanen Liebesleben zog und in die Songs auf ihrem Album steckte. "Es ist sehr besonders", erklärte sie. "Das bin offensichtlich ich, wie ich verliebt und glücklich bin und mich selbst daran erinnere, das Glück zu wählen und mich selbst zu lieben."

Die Songschreiberin, die 2016 den Grammy als Beste Neue Künstlerin abräumte, gab zudem zu, dass sie sich von ihrem Hit ‘All About That Bass’ verfolgt fühlte, der sie 2014 zum Star machte. Sie erläuterte: "Ich war lange Zeit das ‘Bass’-Mädchen und ich stellte mich vor, indem ich sagte ‘Hi, ich singe ‘All About That Bass’. Sie kennen mich nicht, mein Name ist Meghan Trainor.’" Im Moment dient die Sängerin Nachwuchskünstlern im Rahmen der amerikanischen Talent-Show ‘The Four’ neben ihren Kollegen P. Diddy und DJ Khaled als Mentorin.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Chrissy Teigen fühlt sich nach Fehlgeburt unwohl in ihrem Körper

Roger Taylor: Denkwürdiges Vorsingen von Freddie Mercury

Barbara Broccoli: So steht es um die Zukunft von ‚James Bond‘