Melody Thornton versuchte während ihrer Pussycat Dolls-Zeit stets zu verbergen, dass sie keine besonders begabte Tänzerin ist.
Die 34-Jährige gründete zusammen mit ihren Kolleginnen Nicole Scherzinger, Ashley Roberts, Jessica Sutta, Kimberly Wyatt und Carmit Bachar eine der weltweit erfolgreichsten Girlgroups. Melody selbst sei jedoch stets hinterhergehinkt und habe versucht, sich im Hintergrund zu halten. "Es gab eine Zeit, in der ich die Tatsache verbergen wollte, dass ich nicht die beste Tänzerin bin, weil alle anderen so unglaublich waren. Jetzt, da ich älter bin, kann ich sagen ‚Geht und schaut die Live-Performances an‘ – ihr könnt sehen, dass ich keine Tänzerin bin", gesteht sie. Dies falle vor allem im direkten Vergleich mit den anderen Mädels auf: "Wenn ihr Kimberly Wyatt anblickt… ich habe so viele Dinge nicht. Tanzen liegt mir nicht und das ist okay. Zu versuchen, mit den anderen Pussycat Dolls mitzuhalten, war stets eine Herausforderung."

Immer wieder gibt es Gerüchte um eine Reunion der Ladys. Die hübsche Brünette winkt im Interview mit dem ’new!‘-Magazin jedoch ab: "Darüber denke ich nicht mal nach. Ich fühle mich so gesegnet, dass ich diese Chance hatte. Musik schreiben zu können, die ich liebe und sie in der Art und Weise zu singen, wie ich es will – ich finde, dass jeder Künstler diese Möglichkeit haben sollte."