Micaela Schäfer: (Fast) oben ohne vor Schülern!

Wusstest Du schon...

Herzogin Catherine: Auf dem roten Teppich mit Dianas Ohrringen

Micaela Schäfer trotzt der Wut von Eltern und ging fast oben ohne auf eine Abi-Party.
Die 35-jährige TV-Persönlichkeit hat kein Problem damit, ein bisschen nackte Haut zu zeigen, also scheint eine Party ohne Nacktheit unmöglich für das Erotikmodel. Die ehemalige ‚GNTM‘-Kandidatin ist bereits berüchtigt dafür, gerne auf ein paar Kleidungsstücke zu verzichten und zog damit nun den Unmut der Eltern von minderjährigen Schülern aus Regensburg auf sich. Die Erziehungsberechtigten gingen auf die Barrikaden, als bekannt wurde, dass das Model als VIP-Gast auf einer Abi-Party erscheinen sollte – natürlich mit ihrem Markenzeichen, ganz viel nackter Haut. Letztendlich wurde sogar das Jugendamt eingeschaltet. Trotzdem legte die geborene Leipzigerin allerdings einen freizügigen Auftritt hin. Im Club Helga heizte sie als DJane den Abiturienten ordentlich ein, obwohl sie im Vergleich zu anderen Auftritten trotzdem fast schon konservativ daher kam – immerhin trug sie eine Art Mini-Bikini, besetzt mit Glitzersteinen.

In einem Interview mit RTL erklärte die Wahl-Berlinerin: "Klar hätte ich mich gerne ganz nackig ausgezogen. Das musste man jetzt leider streichen, weil wir das dem Jugendamt zugesagt haben." Das heißt nun, Micaela: 0, Eltern: 1. Sie gibt den Eltern aber noch eins mit auf den Weg: "Also ich ziehe mich seit zehn, 15 Jahren regelmäßig aus, bin dadurch bekannt geworden. Deswegen würde ich sagen: ‚Regt euch nicht auf.’"

Es ist nicht das erste Mal, dass die "Nacktschnecke" mit einem Auftritt vor Minderjährigen für Aufruhr sorgte, denn schon Ende 2018 zeigte sie sich bei einem Abi-Ball in Österreich im Eva-Look. Und auch hier waren Eltern und Schulleiter weniger begeistert…

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Nach Vergewaltigungsvorwurf: Ermittlungen gegen Ronaldo eingestellt

Queens „Bohemian Rhapsody“ knackt eine Milliarde Views auf YouTube

ASAP Rocky: Ermittlungen gegen angebliches Opfer eingestellt