Michael Bublé liebt die Musik zu sehr

Wusstest Du schon...

Hulk Hogans Sex-Tape: Schadenersatz steigt auf 140 Millionen

Michael Bublé liebt die Musik zu sehr, um sich zur Ruhe zu setzen.
Der ‚Home‘-Hitmacher betonte, er habe keine Pläne, der Musik den Rücken zu kehren und findet es "lächerlich", dass jemand denkt, er würde die Musik aufgeben, da sie ihn so glücklich macht. Von ‚X Factor‘-Moderator Dermot O’Leary danach gefragt, ob er sich zur Ruhe setzen würde, antwortete der Kanadier: "Das ist lächerlich. Junge, ich kann hiermit nicht aufhören, ich liebe es zu sehr. Was? Niemals, ich gehe nirgendwohin!"

Bublé hatte zuvor angeblich offenbart, dass er sich von der Musik zurückziehen wolle. Anschließend hatte sein Publizist allerdings erklärt, der Kommentar sei sarkastisch gemeint gewesen. Bublé hatte dem Wochenend-Magazin der britischen ‚Daily Mail‘ gegenüber gesagt: "Ich habe nicht mehr den Magen dafür. Der Promi-Narzissmus. Dies ist mein letztes Interview. Ich setze mich zur Ruhe. Ich habe die perfekte Platte gemacht und jetzt kann ich mich auf dem Gipfel verabschieden. Ich habe mich dazu entschieden, dass ich meinen Namen nie wieder gedruckt lesen werde, keine Bewertung mehr lesen werde und das habe ich nie. Ich habe mich dazu entschlossen, nie wieder die sozialen Medien zu benutzen und das habe ich nie… Warum sind wir hier? Ist das alles, was es gibt? Weil, wenn das alles ist, was es gibt, dann muss es noch etwas Größeres geben. Es war solch eine schwierige Probe. Aber mein ganzes Sein ist verändert. Meine Auffassung des Lebens. Ich weiß nicht, ob ich es überhaupt durch diese Unterhaltung schaffe, ohne zu weinen. Und ich habe noch nie in der Öffentlichkeit die Kontrolle über meine Emotionen verloren."

Bublé hatte sich einige Zeit außerhalb des Rampenlichts gegönnt, nachdem bei seinem Sohn Krebs diagnostiziert worden war und er hatte zugegeben, dass die Krankheit seine "Auffassung des Lebens" verändert hat. Er habe sich einige Zeit nur für seine Familie nehmen wollen.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Miley Cyrus: Schlüpfrige Details

Emily Blunt: Ihr Vater war zu Tränen gerührt

James Wan: Aquaman-Anzug war eine Herausforderung