Miley Cyrus: Rückfall in alte Zeiten

Wusstest Du schon...

Patty Jenkins: Qualität über Quantität

Miley Cyrus gesteht, dass sie während des Lockdowns wieder getrunken hat.
Die ‚Midnight Sky‘-Sängerin verfolgt seit einiger Zeit einen äußerst gesunden Lebensstil und hat sich infolgedessen auch von Joints und Drinks verabschiedet. Die internationale Gesundheitskrise belastete sie mental jedoch so sehr, dass sie wieder zur Flasche griff. „Um komplett ehrlich zu sein, bin ich während der Pandemie von der rechten Bahn abgekommen… und ich würde nie hier sitzen und sagen ‚Ich bin total nüchtern‘“, offenbart die 28-Jährige. „Das war ich nicht.“

Mittlerweile habe sie sich glücklicherweise gefasst und sei seit zwei Wochen wieder nüchtern. „Ich habe das Gefühl, dass ich diese Zeit wirklich akzeptiert habe. Eines der Dinge, die ich mir gesagt habe, ist ‚Werde neugierig statt wütend.‘ Anstatt also sauer auf dich selbst zu werden kannst du dich fragen ‚Was ist passiert?‘“, schildert Miley im Gespräch mit ‚Apple Music‘.

Ein Problem mit dem Trinken an sich habe sie nicht, stellt die Musikerin weiter klar. „Ich habe ein Problem mit den Entscheidungen, die ich mache, sobald ich ein gewisses Level überschreite. Ich will einfach in 100 Prozent der Fälle zu 100 Prozent aufwachen“, erklärt sie. Sich selbst beschreibt die ‚Malibu‘-Hitmacherin als sehr diszipliniert, weshalb sie kein großes Problem damit habe, mit dem Trinken aufzuhören. „An dem Tag, an dem ich sage ‚Ich will es nicht mehr machen‘, mache ich es auch nicht mehr.“

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Gwen Stefani und die Sache mit der Verlobung

George Clooney: Diese Stars sind für ihn echte Filmstars!

Verbotener Sex unter Zwillingen – mit Folgen

Was sagst Du dazu?