Mirja Du Mont und Jana Ina Zarella: Hilfe für überforderte Tierhalter

Wusstest Du schon...

Ashley Tisdale schaut ihre Shows nicht

Hund, Katze und Co. sind für die meisten Tierliebhaber kein Gegenstand, sondern ein geliebtes Familienmitglied. Gerade im Lockdown spendeten Vierbeinern ihren Menschen Trost und leisteten ihnen Gesellschaft. Doch jetzt, wo viele vom Homeoffice ins Büro zurückkehren, wissen sie oft nicht, wohin mit den während der Pandemie erworbenen Tieren. Schauspielerin Mirja Du Mont (45) und Moderatorin Jana Ina Zarella (44) kennen das Problem und wollen helfen.

Tierheime haben zu kämpfen

Beide unterstützen die Kampagne #MeinTierbleibtbeimir. Diese soll denjenigen unter die Arme greifen, die sich plötzlichen zwischen Bürojob und Verantwortung für ein Haustier nicht mehr zurechtfinden. Jana Ina unterstützt ein Tierheim in Köln, welches mit den Folgen der Pandemie zu kämpfen hat. Im Gespräch mit der 'Hamburger Morgenpost' erzählt sie, wie gerade Neu-Besitzer vor einem Problem stehen: "Viele merken plötzlich: Jetzt passt das doch nicht mehr oder viele müssen wieder mehr zurück ins Büro. Aber ein Tier ist nicht nur für kurze Zeit an der Seite  – sondern ein Freund fürs Leben." Für Mirja Du Mont ist es nichts Neues, denn zu Weihnachten oder in den Ferien gibt es das gleiche Problem: "Aber jetzt sind das natürlich nochmal andere Dimensionen."

Mirja Du Mont und Jana Ina Zarella wissen Rat

Und was raten die beiden Stars denjenigen, die jetzt mit der Betreuung ihrer Vierbeiner hadern? Jana Ina Zarella hat ausreichend Erfahrung, denn sie hat gemeinsam mit ihrem Mann Giovanni (43) einen Hund aus Ungarn adoptiert: "Es ist gut, mit Freunden, Familie oder anderen Leuten, die mehr Zeit haben, zu überlegen, ob sie das Tier vielleicht zeitweise übernehmen können. Bei unserem Hund Cici kümmern sich oft die Schwiegereltern, wenn Giovanni und ich arbeiten." Auch Mirja hat ein Netzwerk von Unterstützern, denn ihre Katze Matilda würde sich am Set wohl nicht wohlfühlen: "Entweder übernehmen meine Tochter Tara, mein Sohn Fayn oder meine Eltern sie."

Es bleibt also dabei: Niemand sollte sich ein Tier aus einer Laune heraus anschaffen. Hoffen wir also, dass die Kampagne von Mirja Du Mont und Jana Ina Zarella Erfolg hat.

Bild: Thomas Schulze/picture-alliance/Cover Images

via Cover Media

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Kate Winslet: Schauspielerinnen werden seltener wegen ihren Figuren beurteilt

Mandy Moore: Das Muttersein ist für sie “eine der großartigsten Sachen”

“Lang genug emotional erpresst”: Jimi Blue Ochsenknecht bittet Yeliz Koc um Schweigen

Was sagst Du dazu?