Morrissey streicht Shows

Wusstest Du schon...

Verlierer des Tages

Morrissey war dazu gezwungen, zwei Shows in Kanada wegen eines "medizinischen Notfalls" abzusagen.
Der frühere Smiths-Star verlegte zwei für Sonntag (14. April) und Montag (15. April) geplante Shows in Vancouver, wobei die Auftritte nun zu den gleichen Daten im Oktober stattfinden werden. Der Grund für die Absagen soll ein mysteriöser "Unfall" sein, der "geschah", als er in Europa unterwegs war.

Der Sänger/Songschreiber soll sich "auf dem Weg einer schnellen Besserung befinden" und kann es angeblich kaum erwarten, wieder in die kanadische Stadt zurückzukommen. Ticket-Anbieter Ticketmaster ließ in einem Statement verlautbaren: "Aufgrund eines medizinischen Notfalls, der von einem Unfall herrührt, der während der Reise in Europa passierte, wird Morrissey gezwungen sein, seine Performances in Vancouver auf den 14. Und 15. Oktober zu verschieben. Der Sänger fühlt sich wieder gut und ist auf dem Weg der Besserung. Alle Tickets sind für den nächsten Termin gültig, weshalb kein Austausch nötig ist. Danke für Ihr Verständnis. Morrissey freut sich auf seine sehnlichst erwartete Rückkehr in die Stadt und dankt allen für ihre Geduld."

Der offiziellen Event-Seite des 59-Jährigen auf Facebook zufolge wurde die Edmonton-Show am 18. April ebenfalls verschoben, was jedoch nicht bestätigt wurde. Der ‚All You Need Is Me‘-Sänger soll seine Kanada-Tour schon am 26. April in Toronto fortsetzen und Ticketmaster fügte hinzu: "Alle übrigen Termine von Morrisseys Tour verlaufen wie geplant, beginnend mit Toronto am 26. April."

Es wird das erste Mal seit 15 Jahren sein, dass Morrissey Kanada besucht, da er das Land zuvor wegen der jährlichen Jagd auf Seelöwen mied. Auch deshalb plant der Sänger, "erhebliche" Summen an Tier-Wohltätigkeitsorganisationen in allen kanadischen Städten zu spenden.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Richard Ashcroft freut sich auf Stormzys Glastonbury-Show

Cara Delevingne: Sie macht ihre Liebe öffentlich

Freida Pinto in ‚Hillbilly Elegy‘