Website-Icon Viply – das VIP Magazin

Nachbarschaftsärger: Vin Diesels Security nervt seine Mitmenschen

Nach dem Osterwochenende bekam Vin Diesel (53) Post. Ein aufgebrachter Nachbar beschwerte sich beim Schauspieler ('The Fast And The Furious'), dass dessen umfangreiche Security-Arrangements die Lebensqualität in der Nachbarschaft empfindlich einschränken.

Ganze Straßenzüge abgesperrt

Der Action-Held hat ein Anwesen in einer malerisch gelegenen Gegend der Dominikanischen Republik. Normalerweise geht es wohl paradiesisch zu in Fundadores Juanillo Beach, doch wenn Vin auf der Insel weilt, verwandelt sich das Viertel in einen Hochsicherheitstrakt. Nachdem der Star zu Ostern mit seinen Kids eine Fahrradtour unternommen hatte, die die halbe Nachbarschaft lahmgelegt hatte, platzte den Anwohnern der Kragen. In einem Brief wurde dem Hollywood-Recken vorgeworfen, dass ganze Straßenzüge abgesperrt wurden, nur damit Vin in Ruhe mit seinem Nachwuchs radeln konnte. Das scheint in der Tat etwas übertrieben für jemanden, der in seinen Filmen unter Missachtung aller Straßenverkehrsregeln meist ins heißen Schlitten unterwegs ist.

Wollte Vin Diesel nur Gutes tun?

Der Brief an Vin Diesel liegt dem Promi-Portal 'TMZ' vor. Daran heißt es unter anderem, dass Straßensperren aus fünf oder sechs SUVS errichtet wurden. Anwohner, die spazieren gehen wollten, wurden angehalten. Angeblich sei das kein Einzelfall gewesen. "Seit einigen Wochen habe ich persönlich mit angesehen und auch von anderen Hausbesitzern gehört, dass Ihre Security rund um unsere Häuser und am Strand mit beispielloser Härte vorgeht", heißt es unter anderem. So seien Anwohner zum Teil auch vom Sicherheitspersonal vernommen worden. Das sei nie zuvor der Fall gewesen.

Einem Insider zufolge soll Vin Diesel schon sei 20 Jahren regelmäßig auf dem Anwesen in der Dominikanischen Republik weilen. Ärger hatte es bislang noch nie gegeben. Allerdings war zu Ostern wohl besonders viel Security im Einsatz, weil Vin Diesel und seine Kids Osterkörbe an Einheimische verteilten — steht am Ende gar eine gute Tat hinter dem Zwischenfall?

via Cover Media

Die mobile Version verlassen