Naomie Harris: So schützte sie sich vor Hollywoods Sex-Täter

Wusstest Du schon...

Julia Louis-Dreyfus: Umweltbewusster wegen Krebserkrankung

Naomie Harris ist davon überzeugt, dass sie nie unter sexuellen Übergriffen in der Film-Industrie leiden musste, weil sie stets mit Frauen zusammengearbeitet hat.
Die ‘Moonlight’-Schauspielerin verrät, dass sie im Laufe ihrer Karriere keine unschönen Erfahrungen mit dem anderen Geschlecht machen musste, weil sie von ihren weiblichen Kollegen stets davor abgeschirmt wurde. In ihr Management-Team nahm sie fast ausschließlich Frauen auf – laut der 41-Jährigen die beste Entscheidung, die sie hätte treffen können. Sie berichtet: "Als all die Sachen [über Harvey Weinstein] hochgekocht sind, hat mich meine Managerin an eine Person erinnert, die mich nach der Filmvorführung bat, nach oben in sein Zimmer zu gehen und einen Drink zu haben. Aber weil meine Managerin unglaublich ist, schritt sie sofort ein und sagte ‘Das passiert unter gar keinen Umständen’. Das war vor vier oder fünf Jahren."

Im Interview mit dem ‘The Edit’-Magazin betont die Schauspielerin: "Du brauchst Leute um dich herum, die dich betreuen können und sicherstellen können, dass du beschützt wirst. Und es scheint so, als ob so viele Frauen das nicht hatten. Ich fühle mich so dankbar, weil ich es immer hatte – vielleicht, weil ich immer mit Frauen zusammengearbeitet habe. Vielleicht macht das den Unterschied. Ich habe auch Männer in meinem Team, aber es sind größtenteils Frauen."

Harris ist sich darüber bewusst, dass sie die Ausnahme von der Regel darstellt: "Als ich die Geschichten gehört habe, dachte ich, dass die Leute nicht ausreichend beschützt wurden – vor allem, wenn du in deinen frühen 20ern diese Laufbahn einschlägst. Es ist unglaublich einschüchternd und dann gibt es diese immens mächtigen Leute, die sprichwörtlich mit einem Telefonanruf über Nacht dein Leben und deine Karriere ändern können."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Priyanka Chopra wehrt sich gegen sinnlose Kritik

Jennifer Garner: Es war ein “hartes Jahr” für Mütter

Eddie Murphy: Rassismus kein Problem