Neue Moderatorin im Frühstücksfernsehen: Mit Jule Gölsdorf in den Tag

Wusstest Du schon...

George Clooney spendet Tausende Euros

Für Jule Gölsdorf endet eine Ära — und eine neue beginnt. Ab Freitag (26. März) wechselt die einstige n-tv-Moderatorin nach 12 Jahren zu Sat.1. Hier soll sie mit uns fortan im Frühstücksfernsehen vollends informiert in den Tag starten.

"Ich freu' mich riesig"

Am Mittwochabend hatte der TV-Profi den Wechsel offiziell auf Facebook verkündet: "Nun ist die Katze aus dem Sack: Ich freu' mich riesig, ab Freitag mit Euch in den Tag zu starten! Ich hab es ja versprochen: Den Nachrichten bleibe ich treu!" Von nun an heißt es früh aufstehen für Jule, die mit einem lachenden und einen weinenden Auge ihren neuen Job antritt. "Der Abschied nach so einer langen Zeit hat mich schon sehr gerührt! Ich freue mich jetzt auf das, was kommt", erklärte sie im Gespräch mit 'Bild'. Beim Frühstücksfernsehen erwartet sie bekanntes Terrain, denn auch dort wird sie für die Nachrichten zuständig sein.

Jule Gölsdorf braucht keinen Umzugswagen

Obwohl ihr künftiger Arbeitgeber von Berlin aus sendet, schmiedet Jule Gölsdorf vorerst noch keinerlei Umzugspläne. In Frankfurt hat sie Wurzeln geschlagen, hier fühlt sie sich heimisch: "Frankfurt ist für mich zu Hause! International, nicht zu groß, aber trotzdem Metropole, ich bin schnell in der Natur. Ich liebe es einfach! Ich werde weiterhin pendeln." Das macht der Moderatorin nichts aus, denn neben ihrer Nachrichten-Tätigkeit bei n-tv ist sie auch für den NDR aktiv.

Jetzt bleibt abzuwarten, wie Jules Pudel mit Bulldogge Berta auskommt, dem Frühstücksfernsehen-Hund. "Fred und Bertha wären ein tolles Paar. Ich bin gespannt, ob sie sich verstehen. Ich denke schon, auch wenn Fred anfangs ein bisschen schüchtern sein wird", glaubt eine optimistische Jule Gölsdorf.

Foto: Cover Media

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Robert De Niro wirft Ex-Frau Verschwendungssucht vor

Jane Fonda: Schluss mit nackter Haut!

Mick Jagger: So erlebte er den Corona-Lockdown

Was sagst Du dazu?