Noel Gallagher: Liam ist von mir besessen!

Wusstest Du schon...

Brigitte Nielsen: Sorgen wegen ihres Alters

Noel Gallagher denkt, sein Bruder Liam ist auf ihn fixiert.
Der 50-jährige Rocker und sein jüngerer Bruder zoffen sich schon, seit ihre Band ‘Oasis’ sich 2009 trennte. Jetzt sagt Noel, dass die regelmäßigen Twitter-Hasstiraden seines kleineren Bruders beweisen, wie sehr er sich um ihn kümmert. Gleichzeitig sorgt sich der britische Musiker, dass der ‘Wall of Glass’-Sänger von den sozialen Medien berauscht ist. Er erklärte gegenüber Graham Norton in dessen Talk-Show ‘The Graham Norton Show" Ende Dezember 2017: "Er ist besessen, wie es viele Leute sind. Es gibt nicht genügend Stunden am Tag, damit ich mich durch den Mist wühlen kann, den ich durchmachen muss. Ich weiß nicht, wo er die Zeit hernimmt sich auf Twitter immer zu beschweren. Es macht ihn ganz klar süchtig."

Der ‘Holy Mountain’-Musiker stört sich nicht daran, dass der 45-Jährige Liam konstant über ihn spricht, weil er immer bezahlt wird, wenn Liam einen Song von Oasis, der von Noel geschrieben wurde, auf seinen Konzerten singt. Er fügte hinzu: "Ich betrachte es philosophisch. Ich bin hier und erledige meine Sachen und er ist da draußen und macht auch mein Ding. Wisst ihr, er bewirbt meine Alben und so lange er das kleine Blatt am Ende eines Auftritts unterschreibt, die von mir geschriebenen Songs abhakt, ist alles gut."

Das ehemalige ‘Oasis’-Mitglied scherzte, dass er Liams Level von Besessenheit "gruselig" findet. In einem Gespräch mit ‘Noisey’ in einem Facebook Live-Chat von 2017 sagte er: "Ich meine, wisst ihr, es ist nett geliebt zu werden und all das, aber seid nicht von mir eingenommen." Zu seinem kleinen Bruder hat er nur noch zu sagen, dass er sich Hilfe suchen sollte und seiner Meinung nach einen Psychiater braucht.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Bryan Cranston: Er hat noch immer mit den Folgen von Corona zu kämpfen

Richard Curtis: Er schaut sich seine Filme nicht an

Katherine Heigl klärt ihre Kids über Rassismus auf