Oscar Pistorius: sechs Jahre Gefängnis!

Wusstest Du schon...

Gewinner des Tages

Das Gericht in Pretoria, Südafrika, hat im Fall der erschossenen Reeva Steenkamp das Strafmaß für den Todesschützen Oscar Pistorius (29) verkündet. Der in zweiter Instanz des Mordes angeklagte Ex-Sportler muss demnach für sechs Jahre ins Gefängnis. Zuvor war Pistorius unter der Anklage der fahrlässigen Tötung seiner Freundin Steenkamp zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Noch im Februar 2013, nur wenige Tage nach der Tat, entschied das Magistratsgericht in Pretoria, den damals 26-Jährigen wegen Mordes anzuklagen. Bei der Schwere des Vorwurfs überraschend, kam Pistorius aber schon am 22. Februar gegen eine Kaution von umgerechnet etwa 85.000 Euro vorläufig wieder frei. Später im Prozessverlauf wurde die Anklage aus Mangel an Beweisen von Mord auf fahrlässige Tötung umgewandelt und Pistorius zu fünf Jahren Haft verurteilt.

Die Entwicklungen im Fall Pistorius können Sie sich in diesem Video bei Clipfish noch einmal ansehen

Ein komplizierter Fall

Lange dauerte es nicht, ehe die Staatsanwaltschaft ein Berufungsverfahren einleitete. Viel zu milde sei die Strafe für Pistorius ausgefallen, so die Begründung. Stattdessen wolle man ihm noch einmal den Prozess wegen Mordes machen. Und der führte nun zu der um ein Jahr längeren Strafe für den einstigen Paralympics-Star.

Frage nach dem Tathergang

Am 14. Februar 2013 erschoss Pistorius seine Freundin mit mehreren Schüssen durch die geschlossene Badezimmertür des gemeinsamen Hauses. Die Familie von Steenkamp war sich umgehend sicher, dass der heute 29-Jährige sie aus voller Absicht erschoss, Eifersucht sei der Grund gewesen. Pistorius selbst hingegen behauptete bis zuletzt im US-Fernsehen, dass es sich dabei um einen tragischen Unfall handelte und er seine Freundin für einen Einbrecher gehalten habe.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Liam Payne: Sein stolzester Tag

Dieter Bohlen ist erschüttert

Sarina Nowak: Nackt wie nie

Kommentare

  • Anonymous

    Geschrieben am 9. Juli 2016

    Antworten

    Wenig, aber besser als nichts. Ich hoffe das Urteil hilft den Eltern des Opfers besser über ihren Tod hinweg zu kommen. Gerechtigkeit ist immer Balsam für die Seele.

Was sagst Du dazu?