Ozzy Osbourne schaut nach vorne

Wusstest Du schon...

Russo-Brüder mussten sich am ‚Avengers‘-Set ‚kneifen‘

Ozzy Osbourne lässt sich von seiner Parkinson-Diagnose nicht unterkriegen.
Der Black-Sabbath-Rocker hat kürzlich bestätigt, dass er an der Krankheit Parkinson leidet – wissen tut er dies jedoch schon seit Jahren. Für den Vollblutmusiker aber kein Grund sich zurückzuziehen oder gar an seine Musikrente zu denken. Er versuche einfach, sich von der Krankheit nicht beeinflussen zu lassen. Darauf angesprochen, ob er schon einmal ans Aufhören gedacht habe, erklärte der Rocker im Gespräch mit iHeartRadio: "Ich habe darüber nachgedacht. Manchmal denke ich solche verrückten Gedanken. Ich kann mich nicht zurückziehen. Ich liebe euch."

Ozzy gibt jedoch zu, dass das letzte Jahr für ihn in Bezug auf seine Gesundheit "die Hölle" war. "Dieses letzte Jahr war ich in einem schlechten Zustand, gesundheitlich gesehen… Ich hatte eine Operation an meiner Wirbelsäule." Er fügte hinzu: "Alle denken, ich hätte gerade die Parkinson-Krankheit entdeckt. Ich weiß seit 2003 von der Parkinson-Krankheit. Und es ist nicht wie bei Michael J. Fox, Gott sei Dank. Es ist eine mildere Sache, die ich habe, aber trotzdem – sie ist da. Ich kann mich nicht davon abhalten lassen. Letztes Jahr hat mich das alles eingeholt. Eine Staphylokokkeninfektion in meiner Hand, dann hatte ich eine Lungenentzündung, dann fiel ich um, dann wurde ich operiert. Es war einfach die Hölle… Ich habe für all die Jahre bezahlt, die mir entgangen sind."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Sofia Richie: Offene Wort über ihre Psyche

Alicia Keys: Ihre Biografie ist da!

Ozzy Osbourne kann wegen der Corona-Krise nicht behandelt werden!

Was sagst Du dazu?