‚Parasite‘ räumte bei den diesjährigen Academy Awards die meisten Preise ab.
Der Comedy-Thriller schrieb ab Sonntag (9. Februar) Geschichte. Als erster nicht-englischsprachiger Film sammelte er den Award für ‚Best Picture‘ (Bester Film) ein sowie den ‚International Feature Film‘-Preis (Internationaler Spielfilm). Regisseur Bong Joon-ho konnte sich außerdem über die Auszeichnung ‚Best Director‘ (Bester Regisseur) freuen und in der Kategorie ‚Best Original Screenplay‘ (Bestes originales Drehbuch) gewann der südkoreanische Streifen, der seit Oktober im Kino läuft, ebenfalls.

"Nach dem Gewinn als bester ausländischer Film dachte ich, wir könnten jetzt relaxen. Ich danke für die Auszeichnung. Als ich jung war und Film studiert habe, hat sich mir ein Satz in mein Herz eingeprägt: Das Persönlichste ist am kreativsten", sagte Joon-ho, als er den begehrten Hauptpreis der Veranstaltung für den besten Film entgegennahm, aber auch über die Auszeichnung des besten internationalen Spielfilms (früher bester ausländischer Film) freute der Südkoreaner sich sehr: "Die Kategorie hat einen neuen Namen und ich bin so glücklich, der erste Empfänger des Preises unter diesem Namen zu sein."

Als großer Favorit war eigentlich das britische Weltkriegsdrama ‚1917‘ von Sam Mendes ins Rennen gegangen, das allerdings trotzdem noch drei Preise für Spezialeffekte, Kameraführung und Sound mit nach Hause nehmen konnte. ‚Joker‘-Star Joaquin Phoenix und ‚Judy‘-Darstellerin Renée Zellweger gewannen die Preise ‚Bester Schauspieler‘ und ‚Beste Schauspielerin‘, während ‚Bester Nebendarsteller‘ und ‚Beste Nebendarstellerin‘ an Brad Pitt und Laura Dern gingen.