Paris Jackson hat ihren 21. Geburtstag ohne ihren Vater gefeiert.
Die amerikanische Schauspielerin hat am Mittwoch (3. April) ihren 21. Geburtstag gefeiert. Und das erneut ohne ihren geliebten Vater Michael Jackson, der im Juni 2009 verstorben war. Doch wie ein Insider jetzt ‚Hollywood Life‘ berichtete, habe Jackson bereits vor dem großen Tag stark darunter gelitten, dass ihr Vater nicht dabei sein wird. Mit 21 Jahren gilt man in Amerika als Volljährig. Ein weiterer Grund, weshalb sie ihren Vater besonders dieses Jahr vermissen wird, so der Vertraute: "Sie hat das Gefühl, dass sie von ihrer Familie und ihren Freunden dann endlich als erwachsen wahrgenommen wird. […] Aber am meisten hätte sie sich gewünscht, dass ihr Vater da ist!" Mit 21 werde sie nun auch mehr Geld aus dem Erbe Jacksons bekommen. Doch das bedeute ihr weniger, so der Insider weiter: "Materielle Dinge und Geld spielen für Paris keine große Rolle!"

Erst vor wenigen Wochen war immer wieder berichtet worden, dass die Schauspielerin zusammengebrochen sei, nachdem die umstrittene Doku "Leaving Neverland" veröffentlicht worden war. Doch auf Twitter äußerte sie sich nun kürzlich zu den Vorwürfen: "Es gibt keinen Zusammenbruch, ich verliere nicht meine Nerven […]. Bitte glaubt nicht alles, was ihr lest. Nur weil ich dabei gesichtet wurde, wie ich mir Kaffee in L.A. geholt habe, nachdem ich mir eine nette, längere Pause von der chaotischen Medienwelt gegönnt habe, denken manche ‚Journalisten‘ warum auch immer, dass sie meinen Namen in den Dreck ziehen können. Ich habe es schon einmal gesagt und werde es wieder sagen, ich war schon lange nicht mehr so glücklich und gesund."