Patricia Arquette: Sie ist begeistert von Streaming-Diensten

Wusstest Du schon...

Christina Stürmer: So meistert sie die Tour mit Baby

Patricia Arquette hätte nie gedacht, dass sie in ihren 50ern die besten Rollen ihrer Karriere bekommen würde – dank Streaming-Diensten.
Die 50-Jährige wird in der mit Spannung erwarteten Serie ‚The Act‘ des Streaming-Dienstes Hulu zu sehen sein und die Oscarpreisträgerin ist davon überzeugt, dass die Plattformen einen enormen Anteil daran haben, dass ihr so viele Türen offen stehen, gerade im Bezug auf das Älterwerden, da Netflix und Co. viel mehr Vielfalt bieten. Die Schauspielerin sagte gegenüber der Zeitschrift ‚USA Today‘: "Ich habe das nicht erwartet. [Der Zustrom von Streaming-Diensten] hat für verschiedene Geschichtenerzähler eine Menge Türen geöffnet und bietet mehr Vielfalt, also ist es jetzt eine gute Zeit für alle. In meinem Fall, dem einer 50-jährigen Frau, hätte ich mir nicht vorstellen können, dass ich so gute Rollen bekomme. Ich weiß nicht, wie lange es dauern wird, also klopfe ich mal auf Holz."

Das düstere Drama ‚The Act‘ basiert auf einer wahren Geschichte. Darin spielt Arquette Dee Dee Blanchard, die am Münchhausen-Syndrom leidet und ihre Tochter absichtlich krank macht, um so von ihren Mitmenschen Mitgefühl zu erhalten. Jahrelang täuscht sie ihr Umfeld und sackt Spendengelder für teure Behandlungen ein – bis Tochter Gypsy, gespielt von Joey King, zum Befreiungsschlag ausholt. Hulu hat den spannenden Fall, der um die Welt ging, in eine Serie verpackt.

Arquette, die zwei Kinder, Enzo (30) mit ihrem ehemaligen Partner Paul Ross und Harlow (16) mit Ex-Ehemann Thomas Jane, hat, gab ebenfalls zu, dass ihr Sohn und ihre Tochter aufgrund der düsteren Handlung nicht begeistert waren, dass ihre Mutter die Rolle übernahm. Sie berichtete: "Ich sagte meinen Kindern, dass ich über dieses Projekt nachdenken wollte, und sie sagten: ‚Nein, Mom, mach es nicht.‘ Ich dachte: ‚Leute, ihr wisst, dass es nur eine Rolle ist. Ich werde sie nicht vergiften.’"

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Gwyneth Paltrow: Spezielle Ehe-Maßnahmen

Liam Gallagher: Auftritt mit The Killers bei Glastonbury?

Jake Gyllenhaal: Schwester Maggie als Karriere-Inspiration