Patricia Arquette führt "tiefe Gespräche" mit ihren Kindern.
Der ‚True Romance‘-Star, der mit Paul Rossi den 30-jährigen Enzo hat und mit Ex-Mann Thomas Jane die 16-jährige Harlow großzieht, liebt es, Mutter von erwachsenen Kindern zu sein. Der Grund: Sie seien solch "coole und interessante Menschen", mit denen Arquette lange Gespräche über tiefe Themen führen könne. Der Zeitschrift ‚OK!‘ sagte sie: "Ich kann tiefe Gespräche mit meinen Kindern führen. Als Mutter liebe ich sie offensichtlich so sehr – aber ich denke auch einfach, dass sie coole und interessante Menschen sind. Auf eine Art haben sie mich auch erzogen."

Die 51-jährige Schauspielerin glaubt, dass ihr Nachwuchs ihr Dinge über sie selbst beigebracht hat, die sie zuvor noch nicht wusste, und liebt es, mit ihren Kindern über "Feminismus oder weibliche Sexualität" zu sprechen – besonders, wenn sie die Sichtweise ihrer Tochter einnehmen kann. "Sie brachten mir Dinge über mich selbst und die Welt bei. Ich liebe es, mit ihnen zu sprechen. Ich verbringe viel Zeit damit, über Feminismus oder weibliche Sexualität zu sprechen – oder was auch immer gerade aufkommt. Die Sichtweise meiner Tochter einzunehmen ist faszinierend. Manchmal setze ich mich hin und denke, nun, daran habe ich noch nicht mal gedacht", so der Star.

Arquette, die sich momentan in einer Beziehung mit Maler Eric White befindet, brachte ihren Sohn mit gerade mal 20 Jahren zur Welt. In solch frühen Jahren "Verantwortung" zu übernehmen hat sie aber niemals zurückgehalten, da ihre Familie ihr "Ort des Glücks" sei, wie die 51-Jährige weiter erklärte: "Ich war mit 20 Mutter, aber ich hatte auch in meiner Familie eine elterliche Rolle, ich kümmerte mich um viele Leute, die krank waren und starben. An meinem Ort des Glücks im Leben sind mein Freund oder meine Kinder und, sie glücklich zu sehen."