Patrick Stewart schreibt Autobiografie in der Quarantäne

Wusstest Du schon...

Ben Affleck: Zurück zu Lindsay?

Patrick Stewart nutzt die Zeit im Lockdown dazu, seine Memoiren zu verfassen.
Der ‘Star Trek’-Darsteller macht das Beste aus der Corona-Quarantäne und hat bereits 84 Seiten seiner Autobiografie geschrieben. "Ich wurde schon oft davor gefragt, über ‘Star Trek’ und ‘X-Men’ zu schreiben, aber ich hatte nie Zeit dafür. Dann gab es plötzlich jeden Tag Stunden über Stunden", berichtet der Schauspieler im Interview mit dem ‘Sunday Times’-Magazin.

Zuweilen leide er jedoch an einer Schreibblockade und habe Probleme, seine kreative Ader fließen zu lassen. "An manchen Tagen ist es hart, an anderen ist es so, als würde sich ein Damm öffnen und die Worte fließen nur so heraus – aber es ist wahrscheinlich Mist", zweifelt er an seinem schriftstellerischen Talent.

Die noch unbetitelte Autobiografie wird mit Stewarts Kindheit im englischen Yorkshire beginnen, die von Armut und häuslicher Gewalt geprägt war. Anschließend wird die Geschichte seines beruflichen Werdegangs erzählt, die von britischen Theaterbühnen bis nach Hollywood führte, wo er die Zuschauerherzen dank seiner Rolle des Jean-Luc Picard im ‘Star Trek’-Universum und des Professor Charles Xavier im ‘X-Men’-Franchise gewann. "Die Idee, eine Autobiografie basierend auf meinem Leben und meiner Karriere zu schreiben, hatte ich seit einigen Jahren im Kopf. Aber die Anforderungen der Arbeit haben es stets in den Hintergrund gedrängt", erklärte der Star in einem Statement.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Alec Baldwin: Pizza vor der Geburt

Rebel Wilson: Sie ist frisch verliebt!

Demi Lovato: Doch keine Trennung?

Was sagst Du dazu?