So schnell kann sich Petra Gerster von ihrer beruflichen Vergangenheit nicht lösen. Kein Wunder, sie hat schließlich über zwanzig Jahre 'heute' moderiert – und tut es im Traum immer noch.

Für die einen ist es die Prüfung, für die ehemalige Moderatorin Petra Gerster (66) ist es die 'heute'-Sendung, die zu wilden Träumen führt. Aber es ist ja zum Glück nur ein Traum.

Ohne Make-up vor der Kamera

Doch was bringt die TV-Frau nachts zum Schwitzen? "Um 18:30 Uhr ruft das ZDF an, ein Notfall, ich müsse sofort kommen und 'heute' um 19 Uhr moderieren", beschrieb die gebürtige Wormserin gegenüber 'Bunte' ihren Albtraum. "Ich hetze ins Studio und merke erst mit dem Rotlicht der Kamera, dass ich weder umgezogen noch geschminkt bin, keine Texte und keinen Schimmer von der Nachrichtenlage habe." OK, das kann einen schon zum Schwitzen bringen.

Petra Gerster war sich ihrer besonderen Stellung bewusst

Die Nachrichten zu moderieren ist natürlich ein wichtiger Job und Petra Gerster weiß, wie sehr sich ihr Gesicht und ihre Stimme in das Hirn der Zuschauer*innen eingebrannt hat. Da werden auf einmal Nebensächlichkeiten wichtig. "Niemand muss sprechen wie eine Nachrichtenmoderatorin, und sich übrigens auch nicht so kleiden oder frisieren", betonte die Autorin gegenüber 'PRO'. "Trotzdem kommen täglich Anfragen: Wo gibt’s dieses Kleid zu kaufen, wer hat diese Frisur gemacht? Insofern übt jemand, der täglich von Millionen Menschen gesehen wird, natürlich einen gewissen Einfluss aus, ob er oder sie will oder nicht." Und diesen Einfluss möchte Petra Gerster nun nutzen, um die Menschen für Sprache zu sensibilisieren. Mit ihrem Mann Christian Nürnberger hat sie gerade das Buch "Vermintes Gelände – Wie der Krieg um Wörter unsere Gesellschaft verändert" geschrieben. Eine Tätigkeit, die hoffentlich keine weiteren Alpträume bei Petra Gerster hervorruft.

Bild: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Kalaene