Pharrell Williams ‚zwang‘ Ariana Grande zum Schreiben

Wusstest Du schon...

‚Top Gun‘-Fortsetzung: Produktion hat begonnen

Pharrell Williams "zwang" Ariana Grande dazu, über den Terroranschlag in Manchester zu schreiben.
Die 25-jährige Sängerin war am Boden zerstört, als im Mai 2017 ein Selbstmordattentäter nach ihrem Konzert in der Manchester Arena eine Bombe zündete und damit 23 Menschen mit in den Tod riss und 139 verletzte. Obwohl sie anschließend Angstzustände verspürte, ermutigte der ‚Happy‘-Hitmacher sie dazu, den Song ‚Get Well Soon‘ als Tribut an die Opfer zu schreiben. Dem ‚People‘-Magazin sagte Grande: "Insgesamt hat [Pharrell] es irgendwie aus mir heraus gezwungen, weil es mir psychisch sehr schlecht ging. Ich hatte schon immer Angstzustände, ich hatte seit Jahren Angstzustände. Aber als ich von der Tour nach Hause kam, erreichten sie einen sehr anderen, intensiven Höhepunkt. [Pharrell] sagte so ‚Du musst darüber schreiben. Du musst dies in Musik verwandeln und den Sch*** raus bekommen und ich verspreche dir, es wird dich heilen.‘ Und es hat definitiv geholfen."

Arianas neues Album ‚Sweetener‘ beinhaltet außerdem ein Liebeslied, das sie für ihren zukünftigen Ehemann Pete Davidson geschrieben hat, mit dem sie sich im Juni nach nur wenigen Wochen Beziehung verlobte. Im Interview gab die Sängerin auch zu, den Song bereits eine Woche nach ihrem Kennenlernen geschrieben zu haben. ‚Amazon Music‘ sagte sie: "’Pete Davidson‘ ist offensichtlich von meinem Verlobten inspiriert, ich schrieb diesen Song circa eine Woche, nachdem wir anfingen, uns zu sehen. Manchmal, wenn du dich bezüglich etwas auf eine bestimmte Art und Weise fühlst und es nicht mit Worten genauso ausdrücken kannst wie mit Musik. […] Ich möchte, dass dieser Song für immer weiterlebt, genau wie die Musik es tun wird."

Auf dem Album ist auch eine Kollaboration mit Nicki Minaj zu hören. Sie erklärte: "Auf ‚The Light is Coming‘ ist Nicki Minaj zu hören, die meine große Schwester ist. […] Ich liebe die Botschaft."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Kim Kardashian West: Tristan schämt sich nur wegen seines Images

Justin Bieber: Rastlos aber glücklich

Will Smith: Angst vor der Rolle