© Landmark Media/ImageCollect

Phil Collins beichtet sein peinliches Fettnäpfchen vor Lady Di

Wusstest Du schon...

Auch Zac Posen will die Familie Trump nicht einkleiden

Sänger Phil Collins (65, „In The Air Tonight“) ist derzeit in aller Munde, da am 24. Oktober seine Autobiografie „Da kommt noch was – Not dead yet“ erscheint. Im Zuge seiner Promotour für das Buch plaudert er über seine Vergangenheit aus dem Nähkästchen. In der britischen Talkshow von Jonathan Ross, die am Samstag ausgestrahlt wird, hat er laut der „Daily Mail“ verraten, dass ihm einst ausgerechnet vor den britischen Royals ein peinliches Missgeschick passiert ist.

„Ein bisschen wie ein Pulverfass“

Bestellen Sie hier die Autobiografie „Da kommt noch was – Not dead yet“ von Phil Collins

Der 65-Jährige ist seit Jahren mit Prinz Charles befreundet, den er in dem Interview als „großartigen Kerl“ bezeichnet. Kurz vor der offiziellen Bekanntgabe der Trennung von Charles und Lady Di trat er 1991 bei der Feier zum 30. Geburtstag der Prinzessin auf. An sich nichts Ungewöhnliches, doch der Sänger entschied sich für denkbar unpassende Lieder. Er selbst bezeichnet die Wahl seiner Hits als „unsensibel“ – vor allem wenn man bedenkt, dass das Paar bereits mitten in der Krise steckte und die Ehe kurz darauf scheiterte. Collins gab nämlich u.a. „Separate Lives“ und „Doesn’t Anybody Stay Together Anymore“ zum Besten.

„Ich wusste nicht, dass sie sich trennen, niemand hat mich darüber informiert“, erklärt Collins etwas beschämt. Nach der Trennung wurde sein Kontakt zu Charles enger, Diana sah er dagegen nur noch selten. „Er ist ein guter Kerl und mir war klar, dass Diana damals ein bisschen wie ein Pulverfass war“, so Collins weiter, der sich selbst keineswegs als Fan der Monarchie sieht. Er sollte übrigens für Prinz Charles‘ Geburtstagsparty einen Auftritt von Michael Jackson organisieren – doch er schaffte es lediglich, Personen aufzutreiben, die dessen Songs performen können. Auch Stars können eben nicht alles erreichen.

(cam/spot)

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Liam Payne: West Side Story?

Childish Gambino: Konzertabbruch

Slash: Die Musik hat ihn gerettet

Was sagst Du dazu?