Piers Morgan wirft Herzogin Meghan Selbstsucht vor

Wusstest Du schon...

Prinz Louis: Er bekommt gleich sechs Paten!

Piers Morgan greift Herzogin Meghan verbal an.
Der britische Reporter Piers Morgan hat kein Verständnis für das Verhalten von Englands neuer Herzogin Meghan. In seiner Kolumne für die ‚Daily Mail‘ berichtete er nun, dass Meghan seit neuestem ihn und auch andere Freunde ignoriert. Das habe erst mit der Beziehung zu Harry begonnen, so der Moderator: "Alles und jeder, der ihr nicht gibt, was sie will oder ihr bei ihrem sozialen Aufstieg zur Selbstverbesserung im Weg steht, wird weggestoßen. Meghan Markle ist eine selbstsüchtige professionelle Schauspielerin, die die Rolle ihres Lebens ergattert hat." Seit Tagen wird der Herzogin vorgeworfen, auch das Palastpersonal unfair zu behandeln. Doch das dürfte sich demnächst sowieso legen. Denn Meghan wird die britische Hauptstadt verlassen. Aktuell lebt sie noch mit Harry im Nottingham Cottage beim Kensington Palast in London, doch nun haben sie sich eine neue Bleibe ausgesucht. Vor der Geburt des ersten Kindes, das im Frühjahr kommen soll, wollen die beiden in das Frogmore Cottage in Windsor ziehen.

Das Anwesen hat zehn Schlafzimmer und befindet sich auf dem Gelände von Schloss Windsor, wo auch die Queen die meiste Zeit verbringt und wo sich Harry und Meghan im Mai in einer romantischen Trauung in der St. Georges-Kapelle das Ja-Wort gaben. Das verriet der Kensington Palast in einem offiziellen Statement: "Der Herzog und die Herzogin von Sussex werden zu Beginn des nächsten Jahres in das Frogmore Cottage auf dem Windsor Gelände ziehen, um sich auf die Geburt ihres ersten Kindes vorzubereiten. Das Paar lebte seit seiner Verlobung im letzten Jahr im Nottingham Cottage. Windsor ist ein sehr besonderer Ort für Ihre königlichen Hoheiten und sie sind dankbar, dass ihr offizieller Wohnort auf dem Gelände liegen wird. Das offizielle Büro des Herzogs und der Herzogin wird weiterhin im Kensington Palast bleiben."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Miley Cyrus: Schlüpfrige Details

Emily Blunt: Ihr Vater war zu Tränen gerührt

James Wan: Aquaman-Anzug war eine Herausforderung