© imago/PA Images

Prinz Charles und Camilla suchen einen Assistenten über LinkedIn

Wusstest Du schon...

Matthias Schweighöfer: Für die USA machte er eine Therapie

Sie wollten schon immer für die Royals arbeiten? Hinter die Kulissen des Palastes schauen? Zusätzlich dazu sind Sie verschwiegen und haben ein unglaubliches Organisationstalent? Bingo! Denn genau mit dieser Beschreibung suchen Prinz Charles (70) und Camilla (71) nach einer neuen rechten Hand. Die Ausschreibung stellte der Buckingham Palast ganz modern auf LinkedIn online – man muss schließlich mit der Zeit gehen.

Letztes Jahr absolvierten der Herzog und die Herzogin von Cornwall knapp 500 Termine. Deswegen ist die Stellenanzeige des persönlichen Assistenten, die sich bereits mehr als 12.000 Menschen angesehen haben, auch sehr anspruchsvoll. Der oder die Anwärterin muss alle Termine jonglieren können, von Besprechungen über Reisen bis hin zu Staatsbesuchen. Darüber hinaus stehen für einen persönlichen Assistenten unzählige Telefonate und schriftliche Anfragen auf dem Plan, die es zu beantworten gilt.

„Die Bewerber verfügen über ein hohes Maß an Professionalität und Selbstmotivation, einwandfreie IT-Kenntnisse und einen proaktiven und flexiblen Ansatz. Hervorragende Organisations- und Kommunikationsfähigkeiten sind ebenso wichtig wie die Liebe zum Detail und die Bereitschaft, verschiedenste Aufgaben zu erledigen“, heißt es in der Ausschreibung. „Die Bewerber werden in der Lage sein, mit einem breiten Spektrum von Menschen zusammenzuarbeiten, um gute Arbeitsbeziehungen aufzubauen, und haben Erfahrung im konstruktiven und kollaborativen Arbeiten.“

Als rechte Hand von Prinz Charles und Herzogin Camilla sollte man auch keinesfalls eine Plaudertasche sein. Ganz besonders essenziell ist es deswegen laut Ausschreibung, vollkommen verschwiegen zu sein. Das Gehalt ist übrigens nicht eingetragen, gestört scheint das zahlreiche Bewerber aber nicht zu haben und so steht inzwischen bei der Anzeige: „Für diese Stelle werden keine Bewerbungen mehr angenommen“.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Slipknot: Jim Root will nicht vergleichen

Stranger Things: Nur noch zwei Staffeln!

Nick Cannon: Er kann nicht mit Mariah mithalten

Was sagst Du dazu?