Prinz Harry denkt, dass die Gesellschaft hinsichtlich der Entstigmatisierung von mentaler Gesundheit noch viel Arbeit vor sich hat.
Der britische Royal ist bekannt für sein langjähriges Engagement für psychische Gesundheitsthemen. Im Gespräch mit dem ‚Fast Company‘-Magazin würdigt er den Wandel, der sich in den letzten Jahren ereignet hat. Trotzdem müsse sich in diesem Bereich noch viel verändern, fordert der 37-Jährige. „Während es oberflächlich so aussieht, als hätten die letzten paar Jahre all diese Probleme in den Vordergrund gerückt, sind diese Kämpfe und Probleme in Wirklichkeit seit geraumer Zeit entstanden. Wir stehen erst am Anfang des Erwachens rund um die psychische Gesundheit“, erklärt er. „Diese Arbeit war noch nie so wichtig, weil die Leute endlich aufmerksam werden und ein wichtiger Bestandteil dieser Mission darin besteht, Bewusstsein zu schaffen und die Konversation weiter voranzutreiben.“

In dem Interview ermutigt Harry außerdem dazu, Jobs hinter sich zu lassen, die keine Erfüllung bringen. In der Hinsicht habe sich bereits viel verändert. „Viele Leute auf der ganzen Welt steckten in Jobs fest, die ihnen keine Freude brachten, und nun setzen sie ihre mentale Gesundheit und ihr Glück an erste Stelle. Das ist etwas, das gefeiert werden sollte“, freut sich zweifache Vater, der selbst Anfang 2020 von seinen royalen Pflichten zurückgetreten war und mittlerweile mit seiner Frau Meghan Markle in den USA lebt.

©Bilder:BANG Media International – Prince Harry -Silverstone 2020 – Photoshot