Prinz Harry soll es in Los Angeles nicht ausgehalten haben.

Der 35-jährige Royal zog mit seiner Ehefrau Meghan und dem gemeinsamen 15 Monate alten Sohn Archie nach Los Angeles, nachdem das Paar Anfang des Jahres als offizielle Mitglieder der britischen Königsfamilie zurücktraten. Seitdem wohnte die kleine Familie in Tyler Perrys Residenz in Beverly Hills. Dies war jedoch nur von kurzer Dauer. Inzwischen sind sie wieder umgezogen und haben ihr eigenes Zuhause in Montecito, einer Stadt in Santa Barbara, Kalifornien, bezogen. Der Umzug soll vor allem für Harry eine Erleichterung gewesen sein. Denn wie ein Insider nun berichtete, soll er es in Los Angeles nicht ausgehalten haben. "Nach Montecito zu ziehen war immer eine Option, doch am Anfang wollten [Meghan] und Harry Los Angeles eine Chance geben. Unglücklicherweise hat es Harry dort gehasst – es war einfach die falsche Zeit während der Pandemie und der fehlenden Privatsphäre."

Obwohl ihr neues Zuhause nun weiter weg von LA ist, wo sie die meiste Zeit auch arbeiten, möchte das Paar weiterhin an seinen Karriereplänen festhalten. "Ein weitere Bonus ist, dass Montecito nur eine Autostunde von LA entfernt ist, […] und dennoch weit genug, um der Menge von Paparazzi und Touristen in Hollywood entkommen zu können", erzählte der Bekannte gegenüber dem ‚Us Weekly‘-Magazin.