Prinz Harry ließ seine ‘The Me You Can’t See’-Therapiesitzung freiwillig filmen

Wusstest Du schon...

Lizenz zur Vorgeschichte: Anthony Horowitz schreibt 007-Prequel

Prinz Harry “meldete sich freiwillig”, um sich bei einer Therapiesitzung für ‘The Me You Can’t See’ filmen zu lassen.
Das 36-jährige Mitglied des britischen Königshauses erklärte sich dazu bereit, während einer Therapiesitzung für die Apple TV +-Show gefilmt zu werden und Dawn Porter, die gemeinsam mit Asif Kapadia die Serie leitete, gab bekannt, dass er sich darüber freute, offen über seine psychische Gesundheit zu sprechen.

Über die Doku-Serie erklärte Dawn in einem Interview mit dem ‘Town & Country’-Magazin: “Asif Kapadia arbeitete sehr eng mit Harry zusammen und es war wirklich interessant, weil wir so lange an der Serie arbeiteten, dass wir viel darüber wussten, was Prinz Harry tut, um seine psychische Gesundheit aufrechtzuerhalten. Und wenn Sie Oprah Winfrey und die besten Berater der Welt haben, erhalten Sie Zugang zu vielen der besten Forschungsergebnisse und zu der besten Medizin.” Laut Dawn ging Harry offen mit der Arbeit für die Serie um und gab zu, dass er glücklich war, seine persönlichen Erfahrungen mit den Zuschauern teilen zu können. “Harry hat sich freiwillig gemeldet. Er war dazu bereit, um etwas auszuprobieren. Und wir dachten uns, dass es gut ist, dass wir die Möglichkeit haben, diese [Therapiesitzung] zu filmen und vielleicht funktioniert das für einige Leute, vielleicht auch nicht, aber es ist so, dass man dabei nicht ein Kästchen abhakt und dann damit fertig ist. Um sein psychisches Wohlbefinden muss man sich ständig kümmern”, so Dawn weiter.

Foto: Bang Showbiz

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Fans freuen sich: Laura Müller endlich wieder auf Instagram aktiv

Im Achtelfinale! So hat Cathy Hummels das Ungarn-Spiel erlebt

‘Indiana Jones 5’-Dreh: Harrison Ford erleidet Unfall

Was sagst Du dazu?