Prinz Harry und Meghan sprachen mit Gemeindevorstehern

Wusstest Du schon...

Joaquin Phoenix: Das “Joker”-Make-up durfte nur 15 Minuten dauern

Prinz Harry und Herzogin Meghan wollen ‘Black Lives Matter’ unterstützen.
Die beiden Ex-Royals hatten in den letzten Tagen einige Telefongespräche mit Gemeindevorstehern und anderen Verantwortlichen, um zu erarbeiten, wie die antirassistische Bewegung unterstützt werden kann. Das Paar, das derzeit in Los Angeles wohnt, soll mit Charity-Organisationen rund um ‘Black Lives Matter’ im Gespräch sein, um zu klären, wie diese Institutionen sich in die Organisation einbringen können. Grund für die Gespräche sind die Proteste, die seit dem gewaltsamen Tod von George Floyd in den USA ausgebrochen sind. Ein Insider behauptete im ‘People’-Magazin zu wissen: "Sie rufen bei Gemeindevorstehern und Organisationen an, aber sie machen das ganz privat, da sie sehen, wie sie eine Rolle spielen könnten. Aber sie wollen auch einfach lernen und darüber sprechen, genau wie wir anderen."

Erst vor kurzem sprach Meghan öffentlich bei einer videoaufgezeichneten Abschlussrede an ihrer ehemaligen High School über den Tod Floyds. Sie erklärte: "Ich war mir nicht sicher, was ich zu euch sagen soll. Ich wollte das Richtige sagen und ich war wirklich nervös und hatte Angst, dass es auseinander genommen wird. Dann wurde mir klar, dass das einzig Falsche wäre, nichts zu sagen, denn George Floyds Leben hatte Bedeutung und Breonna Taylors Leben hatte Bedeutung, Philando Castiles Leben hatte Bedeutung und Tamir Rices Leben hatte Bedeutung. Und die Leben so vieler anderer Menschen, deren Namen wir kennen oder nicht kennen."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Paul McCartney über seine neue Platte

Gwyneth Paltrow: Glücklich über gesellschaftlichen Wandel

Sofia Coppola: Bei Bill Murray gerät sie ins Schwärmen

Was sagst Du dazu?