Prinz William: Corona hat wachgerüttelt

Wusstest Du schon...

Cameron Diaz: Das Mama-Dasein ist ihre bisherige Lieblingsrolle

Prinz William glaubt, dass der Coronavirus-Lockdown eine Gelegenheit zur "Aufwertung der Dinge" geschaffen hat.
Der 38-jährige Royal ist der Meinung, dass die anhaltende Gesundheitskrise den Menschen auf der ganzen Welt als "Erwachen" gedient hat.

"Diese Zeitspanne hat es uns allen ermöglicht, die Dinge neu zu bewerten. Die Sache mit der Abriegelung war ein kleines Erwachen, dass wir unser Leben vielleicht manchmal ein wenig als selbstverständlich ansehen, und es gibt eine Menge Dinge da draußen, die uns alle jederzeit ins Wanken bringen können", erklärt William im ‘That Peter Crouch Podcast’. Er gibt auch zu, dass er inmitten der Pandemie "zu viel Zeit zum Nachdenken" hatte. "Ich denke, gerade jetzt, als Elternteil, beginnt man ein bisschen mehr in die Zukunft zu blicken, was für eine Welt wir der nächsten Generation übergeben werden. Es gab viel Zeit zum Nachdenken – und man kann auch zu viel Zeit zum Nachdenken haben, und das ist es auch, was mich beunruhigt", teilt Prinz William seine Sorgen mit.

Wie viele andere Familien, beschäftigten sich auch William und Kate während des Lockdowns mit Hausunterricht und versuchten, ihre Kinder zu unterhalten. Er räumte jedoch ein, dass es für ihn und seine Familie "ein paar interessante Monate" waren. Er fügte hinzu: "Ich habe gelernt, dass meine Geduld viel kürzer ist, als ich dachte! Das ist wahrscheinlich der größte Augenöffner für mich, und meine Frau hat eine super Geduld", stellt der Brite fest.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Kylie Minogue: So süß schwärmt sie von ihrem Freund

Cardi B kann sich vor Date-Angeboten kaum retten

Chrissy Teigen: Ihre Schwangerschaft bereitet ihr mentale Probleme

Was sagst Du dazu?