Prinzessin Diana: So überwand sie ihre Angst vor öffentlichen Reden

Wusstest Du schon...

Jess Glynne: Schreiben ist wie ‘Therapie’

Prinzessin Dianas Stimmtrainer erzählt, wie sie ihre Angst vor öffentlichen Reden überwand.
Stewart Pearce arbeitete einst mit der Prinzessin von Wales zusammen, um ihr dabei zu helfen, ihre Rhetorik zu verbessern. Öffentliche Reden zu halten habe die 1997 verstorbene Diana einst „große Angst“ eingejagt – bis es zu einem Schlüsselmoment kam.

Als Diana bei einem Event in New York einen Award verliehen bekam, rief im Publikum jemand, wo denn ihre Söhne Prinz William und Prinz Harry seien. „Daraufhin erwiderte sie ruhig ‚Sie sind in der Schule, wie es alle guten Kinder tun sollten, und haben Spaß‘“, schildert Pearce gegenüber dem ‚People‘-Magazin. „Das war ein Moment der Aufmerksamkeit, den sie davor noch nicht gemeistert hatte. Danach bekam sie zehnminütige Standing Ovations vom Publikum.“

Das sei ein Moment des „Triumphs“ für die damalige Ehefrau von Prinz Charles gewesen. „Sie konnte weitermachen und so präsent sein, ohne eingeschüchtert von der Energie zu sein, die ihr entgegengeworfen wurde, was ziemlich unglücklich und immens öffentlich war“, zeigt sich der Stimmtrainer beeindruckt von Dianas Selbstbewusstsein. „Es war natürlich eine sehr aggressive Forderung, aber sie ließ sich nicht unterkriegen, blieb völlig ausgeglichen und sagte, was sie dachte.“

Foto: Bang Showbiz

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Fans freuen sich: Laura Müller endlich wieder auf Instagram aktiv

Im Achtelfinale! So hat Cathy Hummels das Ungarn-Spiel erlebt

‘Indiana Jones 5’-Dreh: Harrison Ford erleidet Unfall

Was sagst Du dazu?