Priyanka Chopra erobert Bollywood

Wusstest Du schon...

So geht es nach ihrem Ende für „Rizzoli & Isles“ weiter

Priyanka Chopra kehrt mit dem Film ‚The Sky is Pink‘ auf den indischen Filmmarkt zurück.
Die 36-jährige Schauspielerin, bekannt aus Hollywoodfilmen wie dem 2017er Hit ‚Baywatch‘, wurde als eine der Hauptdarstellerinnen in dem neuen Hindi-Film engagiert, welcher unter anderem in Delhi und London gedreht wird. ‚The Sky is Pink‘ soll laut ‚Variety‘ die Geschichte der Motivationsrednerin Aisha Chaudhary erzählen, die 2015 im Alter von nur 18 Jahren starb. Neben Priyanka finden sich im Ensemble des Films bekannte indische Schauspieler wie Ronnie Screwvala, oder Siddarth Roy Kapur.

Regisseur Shonali Bose freut sich besonders auf das Projekt: "Dieser Film ist sehr persönlich und wertvoll. Im Januar des Jahres 2015 sah sich die 18-jährige Aisha den Trailer meines Filmes ‚Margarita, With a Straw‘ über 30-mal an und erzählte ihren Eltern, dass sie sich wünscht, die Premiere des Filmes zu erleben. Ein paar Wochen danach starb sie, den Film hat sie leider nicht mehr gesehen. Ihre Eltern haben darauf sechs Monate lang nach mir gesucht und mir gesagt, ich sei der einzige Filmemacher dieser Welt, dem sie die Geschichte ihrer Tochter anvertrauen würden, um einen Film daraus zu machen. Sie wussten, dass auch ich vor einigen Jahren ein Kind verloren habe."

Priyanka verriet unterdessen in einem Gespräch mit ‚Entertainment Weekly‘, dass sie einige Filmrollen aufgrund ihrer Hautfarbe verloren habe: "Ich habe mich für einen Film interessiert und das Studio hat meinem Agenten mitgeteilt, dass ich nicht das richtige Aussehen hätte. Im meiner Verteidigungshaltung als Schauspielerin fragte ich mich ‚Muss ich schlanker sein? Brauche ich mehr Muskeln? Was bedeutet falsches Aussehen überhaupt?‘ Dann hat mein Manager mir erklärt, dass sie einfach jemanden wollen, der nicht dunkelhäutig ist. Das hat mich ziemlich getroffen."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Kim Kardashian West: Tristan schämt sich nur wegen seines Images

Justin Bieber: Rastlos aber glücklich

Will Smith: Angst vor der Rolle