Priyanka Chopra fand es schwer, dieses Jahr so viel Zeit weg von zu Hause zu verbringen.
Die Schauspielerin hielt sich in den letzten zwölf Monaten viel in London auf, um ihre neue Serie ‚Citadel‘ zu drehen. Deshalb konnte sie leider viel weniger Zeit als gewohnt mit ihrem Ehemann Nick Jonas verbringen, mit dem sie seit 2018 verheiratet ist. Wie sehr ihr das zusetzte, verrät die 39-Jährige nun im Gespräch mit dem Podcast ‚Ladies First With Laura Brown‘.

„Dieses Jahr war sehr hart. Es war wirklich, wirklich hart, ein ganzes Jahr von zu Hause weg zu sein, besonders zu einer Zeit, in der man nicht reisen konnte, um seine Familie zu sehen. Ich war einfach allein“, gesteht sie. Aufgrund der Reise- und Kontaktbeschränkungen mussten sich Priyanka und Nick erst in Quarantäne begeben, bevor sie einander sehen konnten.

Trotz all dieser Herausforderungen sagt die indische Schönheit: „Es war schwierig, aber wir haben es hingekriegt.“ Außerdem habe der Jonas Brothers-Star alle Hebel in Bewegung gesetzt, um seine Frau zu sehen. „Er hat einfach alles stehen und liegen gelassen, um für einen Tag hierherzukommen, Dinner mit mir zu haben und zurückzufliegen“, schildert sie.

Glücklicherweise sind beide Stars sehr verständnisvoll, was ihre jeweilige Situation und Karriere betrifft. „Wir reden ständig. Wir kennen das Herz des anderen. Wir priorisieren einander bei allem, was wir machen. Wir hatten individuelle Karrieren und wir sind uns beide sehr klar darüber, dass wir uns nie in das Berufsleben des anderen einmischen“, erklärt die ‚Baywatch‘-Darstellerin.

©Bilder:BANG Media International – Priyanka Chopra Jonas – FIT Couture Council Award luncheon 2019 – Famous