Pussycat Dolls planen ihre Zukunft via Zoom

Wusstest Du schon...

Jimmy Kimmel wird die Stimme von Batman

Die Pussycat Dolls machen per Video-Chat Zukunftspläne.
Die ‘Don’t Cha’-Interpretinnen, bestehend aus Nicole Scherzinger, Ashley Roberts, Kimberly Wyatt, Jessica Sutta und Carmit Bachar, mussten ihre geplante Comeback-Tour aufgrund der derzeitigen Corona-Krise verschieben. Damit die Musikerinnen startklar sind, sobald die Quarantäne aufgehoben ist, treffen sie sich allerdings regelmäßig via Zoom und besprechen ihre nächsten Schritte. Kimberly verriet dem Magazin ‘HELLO!’ über die virtuellen Meetings: "Wir haben vor ein paar Tagen einen Video-Chat gemacht, das war super. Es war wunderbar, alle zu sehen. Wir bleiben über WhatsApp und Zoom in Kontakt und versuchen herauszufinden, wann wir wieder das zusammen machen können, was wir lieben."

Die blonde Sängerin, die mit ihrem Ehemann Max Rogers die Kinder Willow (5), Maple (2) und Ford (sechs Monate) großzieht, ist deprimiert über die derzeitige Isolation und würde lieber auf der Bühne stehen statt zuhause zu bleiben. "Ich war wirklich traurig, als ich im April eigentlich mit den Pussycat Dolls in der Londoner O2-Arena auftreten sollte. Stattdessen war ich zuhause", erzählt sie im Interview, "An dem Tag, an dem der Lockdown begann, hätten wir eigentlich mit den Proben für die Tour angefangen." Ganz abgesagt wurde die Konzertreise jedoch nicht: Sofern sich die Corona-Lage wieder beruhigt, werden die Pussycat Dolls im Herbst ihr geplantes Comeback feiern.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Jennifer Lawrence ist “aufgeregt” über die Wiedervereinigung von Jennifer Lopez und Ben Affleck

Kendall Jenner: Social-Media-Sucht

Katie Holmes: Trennung von Emilio

Was sagst Du dazu?