Quentin Tarantino: Keine finanzielle Unterstützung für seine Mutter

Wusstest Du schon...

Donald Trump gibt sich bei Twitter als Rocky aus

Quentin Tarantino weigert sich, seine Mutter finanziell zu unterstützen, nachdem sie sich über seine schriftstellerischen Ambitionen lustig gemacht hat.
Obwohl der 58-jährige Autor und Regisseur heute einer der größten Stars Hollywoods ist, ist er immer noch verbittert darüber, dass seine Mutter Connie – die nächsten Monat 75 Jahre alt wird – seine schriftstellerischen Träume nicht unterstützt hat und er sich im Alter von 12 Jahren geschworen hat, sein Vermögen niemals mit ihr zu teilen.

Im Podcast ‘The Moment’, von Brian Koppelman, erinnerte sich Tarantino daran, dass seine Mutter sich auf die Seite seiner Lehrer stellte, nachdem er in der Schule wegen des Schreibens von Drehbüchern Ärger bekommen hatte. Er sagte: “[Sie] schimpfte mich deswegen… und dann, mitten in ihrer kleinen Tirade, sagte sie: ‘Oh, und übrigens, diese kleine Schriftstellerkarriere. Diese kleine Schriftstellerkarriere, die du machst? Die ist vorbei.’ Als sie das auf diese sarkastische Art und Weise zu mir sagte, sagte ich: ‘OK, Lady, wenn ich ein erfolgreicher Schriftsteller werde, werden Sie nie einen Penny von meinem Erfolg sehen. Es wird kein Haus für Sie geben. Es gibt keinen Urlaub für dich, keinen Elvis-Cadillac für Mami. Du bekommst nichts. Weil du das gesagt hast.'”

Auf die Frage, ob er sich an dieses Versprechen gehalten habe, antwortete Quentin: “Ja. Ich habe ihr bei einem Problem mit dem Finanzamt geholfen. Aber kein Haus. Kein Cadillac.” Sind Worte erst einmal ausgesprochen, lassen sie sich nicht mehr zurücknehmen, so der Filmemacher. “Es gibt Konsequenzen für deine Worte, wenn du so mit deinen Kindern umgehst. Vergiss nicht, dass es Konsequenzen hat, wenn du in einem sarkastischen Ton über das sprichst, was für sie von Bedeutung ist.”

Foto: Bang Showbiz

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Ist Tom Cruise wieder Single?

Tom Felton geht es besser

Dev Patel: Hochstapler-Syndrom

Was sagst Du dazu?