Quentin Tarantino regte sich auf Pressekonferenz auf

Wusstest Du schon...

Patrick Dempsey: Seit 19 Jahren verheiratet

Quentin Tarantino regte sich über einen Reporter auf, der eine Frage über Margot Robbies fehlende Zeit auf der Leinwand in ‚Once Upon a Time in Hollywood‘ stellte.

Der 56-jährige Regisseur wehrte die Frage einer Journalistin beim Filmfestival in Cannes am Mittwoch (22. Mai) ab und weigerte sich, zu antworten. Auf die Frage, warum Margot, die in dem Film Sharon Tate, das Opfer der Manson-Familie, spielt, nicht mehr zu sagen hat oder mehr tut, meinte er: "Ich streite ihre Hypothesis ab."

Die 28-jährige Schauspielerin meldete sich stattdessen und bestand darauf, dass sie viel Zeit hatte, um sich die Rolle anzueignen und dass sie kein Skript benötigte, um dem tragischen Filmstar eine Ehre zu erweisen. Der Regisseur wirkte wütend, während Margot meinte: "Ich denke, dass ich Sharon schon eine Ehre erweisen konnte, als ich auf der Leinwand zu sehen war. Ich denke, dass diese Tragödie allem die Unschuld nahm. Um die wundervollen Seiten der Schauspielerin zu zeigen, musste ich nicht unbedingt sprechen."

Margot nahm die Rolle an, weil sie es wichtig findet, die Erinnerung an Sharon Tate am Leben zu erhalten. Sie fügte hinzu: "Quentin meinte, dass sie der Mittelpunkt der Handlung ist. Sie wirkte wie ein Lichtstrahl." Während der 30-minütigen Konferenz enthüllte der Regisseur, warum so viele Leute von Charles Manson und seinen Anhängern fasziniert sind. Er meinte: "Ich denke, dass wir davon fasziniert sind, weil es so unfassbar erscheint. Ich habe über den Fall sehr viele Nachforschungen betrieben. Es ist unbegreiflich, wie er es schaffte, diese jungen Mädchen und Jungen für sich zu gewinnen. Je mehr man über die Tat nachdenkt, desto obskurer erscheint sie."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Adam Brody: ‚O.C., California‘-Reboot eher unwahrscheinlich

Kelsea Ballerini schreibt herzzerreißende Songs

Michael Rooker: Neuzugang in ‚Fast and the Furious 9‘