R. Kelly wird in zehn Fällen wegen sexuellen Missbrauchs angeklagt.

Der 52-Jährige sorgt weiterhin für negative Schlagzeilen. Nachdem in den letzten Monaten immer mehr Frauen schwere Vorwürfe gegen ihn erhoben haben, wurde er nun am Freitag (22. Februar) angeklagt.

Laut Berichten des US-amerikanischen Nachrichtenportals ‚TMZ‘, wird sich R. Kelly vor Gericht des Cook County, im Bundesstaat Illinois verantworten müssen. Insgesamt werden zehn Fälle des sexuellen Missbrauchs in den kommenden Monaten untersucht. Ein Großteil der vermeintlichen Opfer war zu der Tatzeit zwischen 13 und 16 Jahre alt und demnach minderjährig. In jedem einzelnen Fall droht dem einstigen Chartstürmer bei einem Schuldspruch eine Gefängnisstrafe von zwischen drei und sieben Jahren.
Obwohl er seit Monaten für reihenweise Negativ-Schlagzeilen sorgt, hat sich der Musiker noch nicht zu den jüngsten Geschehnissen geäußert. Laut einem Insider wolle er jedoch mit dem Gericht kooperieren und sich stellen. Anderenfalls könnte die Staatsanwaltschaft in wenigen Stunden einen Haftbefehl gegen ihn erlassen.

Als Konsequenz wurde R. Kelly unteranderem im Mai letzten Jahres bereits von Spotify von allen offiziellen Playlisten des Musik-Streamingdienst entfernt. In einem Statement ließ das Unternehmen verlauten: "Wir entfernen die Musik von R. Kelly von all unseren Playlisten und unseren Musikvorschlägen, wie der ‚Dein Mix der Woche‘-Playlist. Seine Musik wird weiterhin auf unserer Plattform verfügbar sein, aber wir werden nicht aktiv Werbung dafür betreiben."