Raye: Kurzfilm für Timberland-Sneaker

Wusstest Du schon...

Emma Thompson: Frauen werden unterdrückt

Raye bewirbt mit einem Kurzfilm den neuen Sneaker der Marke Timberland.
Die 21-jährige Sängerin, die im vergangenen Jahr das Gesicht der legendären Schuhmarke wurde, tat sich nun erneut mit dem Label zusammen und drehte einen exklusiven Kurzfilm, der im tropischen Palmenhaus der königlichen botanischen Gärten Kew in London spielt. Mit dem Werbeclip bewirbt die Musikerin die mit Spannung erwarteten Sneaker namens ‚Delphiville‘.

Raye tut es mit ihrem Engagement ‚Bestie‘-Rapper Yungen gleich, der zuvor bereits im ‚Green Room‘ gezeigt wurde, einem Raumkonzept, das die Kultur der Grünflächen in britischen Städten zelebrieren soll. Dabei liebte es die Sängerin, am Set zu sein, da "Grünflächen" ein großer Teil ihrer Kindheit waren. In dem Kurzfilm sagt Raye: "Während meines Aufwachsens in Süd-London boten mir Grünflächen einen Rückzugsort. Ich schlich mich früher aus dem Haus und rannte zum Park, um Gedichte und Songtextideen aufzuschreiben. Heute nehme ich mir immer noch gerne Zeit, um zu entfliehen und einen Moment einfach in der Natur zu verbringen. Ich denke, das ist so wichtig, um sich wohlzufühlen."

Die ‚Friends‘-Hitmacherin gibt auch zu, ihr ganzes Leben von mächtigen "Vorbildern" umgeben gewesen zu sein. Sie sagt: "Ich hatte viele Vorbilder, als ich aufwuchs, und ich habe viele starke mächtige Frauen in meinem Leben. Ein Vorbild für andere junge Frauen zu sein, ist ziemlich cool und wenn ich jemanden durch die Musik, die ich mache, oder die Reise, die ich durchmache, und dadurch, dass sie mir dabei zusehen, inspirieren kann, dann fühlt sich das großartig an und ich möchte, dass andere Menschen auch das Gefühl haben, dass sie das erreichen können."

Im Video für die Marke Timberland performt Raye außerdem einen kurzen Ausschnitt aus ihrem Song ‚Confidence‘.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Hannelore Elsner: Ihr Sohn trauert auf Instagram

Michael Wendler: Freundin unglücklich?

Bibi Claßen: Sie bereut ihren ‚Wap Bap‘-Song nicht