© Twocoms/ shutterstock.com

Reese Witherspoon wurde in einer früheren Beziehung missbraucht

Wusstest Du schon...

Robin Williams: Tochter zieht sich zu seinem Geburtstag zurück

Schockierende Enthüllung von Reese Witherspoon (41, „Big Little Lies“): In Oprah Winfreys (64) Talkrunde „Super Soul Sunday“ berichtete die Schauspielerin von einer durch Missbrauch geprägten Beziehung aus ihrer Vergangenheit und wie sie diese Erfahrung verändert hat.

In einem Ausschnitt aus der Show, der der US-Seite „Entertainment Weekly“ zur Verfügung steht, sagte Witherspoon, dass die Entscheidung diese Beziehung zu beenden, die wichtigste in ihrem Leben gewesen sei, um ihre Bestimmung zu finden. Der Missbrauch sei verbal und auch emotional gewesen.

Sie war noch sehr jung

„Eine rote Linie wurde überschritten und in meinem Gehirn wurde auf einmal ein Schalter umgelegt. Ich wusste, dass es sehr schwierig werden würde, aber ich konnte so einfach nicht weitermachen“, berichtet Witherspoon.

Sie sei damals sehr jung gewesen und die Entscheidung sich zur Wehr zu setzten, hätte eine tief greifende Veränderung in ihrer Persönlichkeit zur Folge gehabt. „Ich hätte niemals der Mensch sein können, der ich heute bin“, erklärt die 41-Jährige.

Heute ist sie selbstbewusster

Diese Erfahrung habe ihr erlaubt, selbstbewusster und selbstsicherer zu werden. Im Gegensatz zu heute, habe sie damals ein geringes Selbstwertgefühl gehabt. „Es hat dazu beigetragen, dass ich heute aufstehen kann und sagen kann, dass ich ehrgeizig bin“, so Witherspoon weiter.

Nach einer gescheiterten Ehe mit Schauspieler-Kollege Ryan Phillippe (1999 – 2007) und einer zweijährigen Beziehung mit Jake Gyllenhaal (2007 – 2009), ist Witherspoon seit 2011 glücklich mit dem Schauspielagenten Jim Toth verheiratet. Das Paar hat den gemeinsamen Sohn Tennessee. Aus der Ehe mit Phillippe gingen ihre Tochter Ava (18) und Sohn Deacon (14) hervor.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Gewinner des Tages

Verlierer des Tages

Prinz George: Ein royaler Knirps wird fünf

Was sagst Du dazu?