Sir Ridley Scott hat die Schuld für den Misserfolg von ‘The Last Duel’ auf die Millennials geschoben.
Das neueste Projekt des gefeierten Regisseurs ist an den Kinokassen trotz einer beeindruckenden Besetzung, zu der auch Matt Damon, Ben Affleck, Adam Driver und Jodie Comer gehören, ein Flop und er vermutet, dass das mangelnde Engagement der jüngeren Generationen daran schuld ist.

Der 83-Jährige sagte dem ‚WTF with Marc Maron‘-Podcast: „Ich glaube, es läuft darauf hinaus, dass wir heute ein Publikum haben, das mit diesen verdammten Handys aufgewachsen ist. Die Millennials, (die) wollen nie etwas gelehrt bekommen, es sei denn, man erzählt es auf dem Handy.“ Der Filmemacher – zu dessen früheren Arbeiten ‚Blade Runner‘, ‚Gladiator‘, ‘Black Hawk Down’ oder ‘Der Marsianer’ gehören – fügte hinzu: „Das ist ein grober Schlag, aber ich denke, wir haben es gerade mit Facebook zu tun. Es handelt sich um eine Irreführung, die dieser neuen Generation ein falsches Selbstvertrauen gegeben hat, denke ich.“

Ridley betont jedoch, dass er es nicht bereut, das historische Epos gedreht zu haben – obwohl es einer der größten Flops seiner über vier Jahrzehnte währenden Filmkarriere war. Der 83-jährige Regisseur sagte: „Ich habe noch nie einen Film bereut, den ich je gemacht habe. Nichts. Ich habe schon sehr früh gelernt, mein eigener Kritiker zu sein. Das Einzige, worüber man wirklich eine Meinung haben sollte, ist das, was man getan hat. Mach weiter. Sieh zu, dass du glücklich bist. Und blicke nicht zurück. Das bin ich.“

©Bilder:Bang Media International