© Dennis Van Tine/starmaxinc.com/ImageCollect

Rihanna: Das Bad Girl der Musikbranche wird 30

Wusstest Du schon...

Bei den Grammys: Hillary Clinton liest aus „Fire and Fury“

Anfang der 2000er wurde die Welt von Robyn Rihanna Fenty alias Rihanna komplett auf den Kopf gestellt. Sie wurde zum internationalen Superstar, Schwarm aller Männer, zur Stil-Ikone und Wohltäterin – und das in so jungen Jahren. Heute feiert die erfolgreiche Sängerin ihren 30. Geburtstag! Grund genug, das Leben des einflussreichen Multitalents Revue passieren zu lassen.

Robyn Rihanna Fenty wurde 1988 auf der karibischen Insel Barbados geboren. Die Girlgroup, die sie als Jugendliche gemeinsam mit zwei Schulfreundinnen gründete, sollte sich schon bald als Grundstein ihrer heute so steilen Karriere erweisen. Denn kein Geringerer als Jay-Z (48) persönlich, nahm die damals 16-Jährige nach einem Solo-Vorsingen in New York unter Vertrag. Der damit einhergehende Erfolg ließ nicht lange auf sich warten: 2005 gelang Rihanna, wie sie sich fortan nannte, mit der Single „Pon de Replay“ ihr erster großer Hit. Wenig später folgten „SOS“ und „Unfaithful“.

Das Mädchen von nebenan wird zu Bad Girl RiRi

Lange Zeit galt Rihanna als liebenswertes Mädchen von nebenan, als die Nette und Brave. Wie sie mit weißem Mini-Kleidchen und Regenschirm im Musikvideo zu „Umbrella“ tanzte – man musste sie einfach gern haben. Doch die Sängerin wurde ihrem Sauberfrau-Image schnell überdrüssig. Ihr Haarschnitt wurde frecher, die Outfits immer kürzer und ihre Texte und Clips deutlich frivoler. Der Image-Wechsel war perfekt und schien auch bei ihren Fans gut anzukommen: Spätestens nach Veröffentlichung ihres Albums „Good Girl Gone Band“ im Jahr 2007 wusste jeder, wer Rihanna ist.

Mit knapp 200 Millionen verkauften Tonträgern gilt die achtfache Grammy-Gewinnerin heute als eine der erfolgreichsten Künstlerinnen der R&B- und Pop-Szene. Dank ihrer Mega-Single „Work“ im Jahr 2016 gelang es Rihanna sogar, den US-Thron der meist erzielten Nummer-eins-Hits zu übernehmen. Mit stolzen 14 Spitzen-Platzierungen verdrängte sie Michael Jackson (1958-2009) und Madonna (59) auf die unteren Ränge.

Ihr Liebesleben lief nicht immer rund

So berauschend ihr beruflicher Erfolg auch sein mag, privat lief es für die Sängerin nicht immer rund. Besonders der Krankenhausaufenthalt RiRis nach der Prügelattacke von Ex-Freund Chris Brown (28) im Jahr 2009 hat sich bei vielen Fans ins Gedächtnis gebrannt. Nach zwei Jahren Beziehung trennte sich die 30-Jährige von dem Rapper. Was dann folgte, war eine einzige Berg- und Talfahrt:

Ganze sechs Jahre dauerte die On-Off-Romanze zwischen Rihanna und „Hotline Bling“-Sänger Drake (31) an. Nun scheint die Künstlerin jedoch genug davon zu haben. Seit Januar 2017 ist sie mit dem arabischen Milliardär Hassan Jameel liiert. Ihre Liebe noch einmal in die Öffentlichkeit tragen, möchte Rihanna jedoch nicht. Sie hält die Beziehung privat – so gut es einem Megastar eben möglich ist.

Erste Schritte in Film und Fernsehen

Nicht nur vor dem Mikrofon, sondern auch vor der Kamera macht Rihanna eine gute Figur. Denn abgesehen von der Goldenen Himbeere, welche die Sängerin für die schlechteste Nebendarbietung im Action-Film „Battleship“ entgegennehmen musste, brillierte sie 2017 im Sci-Fi-Film „Valerian“. Ihre Bilder an der Seite von Model Cara Delevingne (25) gingen um die Welt. Auch in der fünften Staffel der Thriller-Serie „Bates Motel“ durfte die 30-Jährige eine kleine Rolle übernehmen.

Stil-Ikone von Kopf bis Fuß

Auf den roten Teppichen dieser Welt ist Rihanna ein gern gesehener Gast. Kein Wunder, schließlich sorgt die Sängerin Dank ihres risikofreudigen Gespürs für Mode und Trends immer wieder für einen Hingucker. Neben mehreren Kollektionen für das britische Label River Island und Puma, brachte sie im vergangenen Jahr sogar ihre eigene Make-up-Linie namens Fenty Beauty heraus.

Für ihr stilsicheres Auftreten erhielt die Künstlerin 2014 von „Vogue“-Chefin Anna Wintour den offiziellen Preis als Stil-Ikone verliehen. Die damalige Begründung: „Rihanna ist die aufregendste Moderepräsentantin unserer Zeit und hat einen großen Einfluss auf die Fashionbranche sowie auf die Pop-Kultur.“ Was für eine Ehre!

Das Herz am rechten Fleck

Auch abseits von allem Glamour und Scheinwerferlicht, bleibt die 30-Jährige eine wahre Heldin. Denn geht es darum, Menschen in Not zu helfen, zögert Rihanna zumeist keine Sekunde. Wohltätigkeit ist für sie eine Ehrensache. Die Sängerin ist daher nicht nur Mitglied in zahlreichen Spenden- und Hilfsorganisationen, sie gründete 2012 ebenfalls ihre eigene Stiftung. „Clara Lionel Foundation“ heißt das Herzensprojekt der Künstlerin, das sich an die Namen ihrer beiden Großeltern anlehnt und sich für sozial Benachteiligte einsetzt.

RiRis gutes Herz kommt an. Aus Dankbarkeit und Würdigung wurde die Sängerin von der Harvard Foundation der US-amerikanischen Universität als „Menschenfreund des Jahres 2017“ ausgezeichnet. Und auch Rihannas Heimat ist stolz auf ihren weltbekannten Sprössling. Die Westbury New Road, die Straße, in der die Künstlerin aufwuchs, trägt seit November letzten Jahres offiziell den Namen „Rihanna Drive“. Ein eigener Nationalfeiertag, der „Rihanna Day“ am 21. Februar, gehört ebenfalls zu den Insel-Errungenschaften der Sängerin.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Veröffentlichungsdatum von ‚Kingsman 3‘ ist da

Toni Garrn sieht die Modewelt auf dem richtigen Weg

Cheryl Tweedy: Federrobe

Was sagst Du dazu?