Sängerin Rihanna (34, 'Umbrella') scheint sich mit Musik, neuem Baby, Freund, Mode und Beauty noch nicht ausgelastet zu fühlen. Ihre Firma Roraj Trade ließ nun auch den Namen Fenty Hair in den USA patentieren.

Haarbänder und Kämme

Die Künstlerin ist eine gewiefte Unternehmerin, die ihren guten Namen zu nutzen wusste. 2017 gründete sie Fenty Beauty und brachte erfolgreich Kosmetikprodukte unter die Leute. Mit Fenty Hair sollen es nun Haarbänder, Kämme, Klammern, Schleifen, Bürsten und Perücken geben. Sie weiß, dass nach Gesichtspflege die Haarpflege ein Riesengeschäft geworden ist. Durch die Pandemie ist die Nachfrage noch mehr gestiegen. Und praktisch für den Superstar: Man muss kein Geld für eine Werbeikone ausgeben – selbst ist die Frau. Schon für Fenty Beauty hat die Musikerin in Videos ihre Lotions vorgestellt und ausprobiert.

Rihanna wird auch wieder Musik machen

Nun ist das alles gut und schön, wenn man als Anhängerin von seinem Idol mit Kosmetik und Haarbändern versorgt wird. Nicht zu vergessen die Unterwäschen-Linie der Selfmade-Milliardärin aus Barbados. Aber man will schließlich auch wieder mal Musik hören. Das letzte Album 'Anti' erschien 2016 – das ist schon eine lange Zeit. Man kann sich allerdings auch denken, dass die Geburt ihres Sohnes die Grammy-Gewinnerin womöglich davon abhält, sich wieder auf lange Touren zu stürzen. Aber nicht verzagen – sie denkt auch wieder an Musik. Und wenn man der jungen Mutter glauben kann, sorgen ihre Unternehmen dafür, dass sie sich ganz anders auf ihre ursprüngliche Leidenschaft stürzen kann. "Es wird viel authentischer sein", versprach Rihanna im Gespräch mit der 'Vogue'. "Es wird mir mehr Spaß machen und es hat mir viel Druck genommen."

Bild: Media Punch/INSTARimages.com/Cover Images