Rita Ora modelt jetzt für Kate Moss

Wusstest Du schon...

Verlierer des Tages

Rita Ora hat einen Vertrag bei Kate Moss‘ Modelagentur unterzeichnet.
Die 27-jährige ‚Girls‘-Hitmacherin hat verraten, dass sie nach sechsmonatiger Zusammenarbeit ihren Vertrag mit Next Model Management gekündigt und stattdessen einen neuen bei der Modelagentur des 44-jährigen Supermodels, Kate Moss Agency, unterschrieben hat. ‚The Sun‘ sagte sie: "Kate war schon immer ein Mentor und eine lebenslange Freundin. Es ist eine echte Ehre, mit ihr zu arbeiten. Ich habe ihre Karriere beobachtet und gesehen, wie ihr Unternehmen gewachsen ist und es sich als eine der wichtigsten und erkennbarsten Marken etabliert hat. Sie ist eine echte Inspiration und als wir darüber sprachen, gemeinsam Geschäfte zu machen, erschien es ein natürlicher [Schritt] zu sein."

Die ‚Anywhere‘-Chartstürmerin verkrachte sich vor kurzem mit ihrer alten Modelagentur, bei der auch Alexa Chung, ‚First Time‘-Sängerin Ellie Goulding und ‚One Kiss‘-Interpretin Dua Lipa unter Vertrag stehen. Bei der Auseinandersetzung soll es um Budgetüberschreitungen bei Kampagnen und ständiges Zuspätkommen zu Fotoshootings gegangen sein. Ein Beobachter erklärte: "Die Dinge mit Next liefen nicht großartig und sie waren dort wirklich nicht enttäuscht, dass sie weiterzog, weil es eine schwierige Arbeitsbeziehung war. Sie konnte anstrengend sein. Wenn es also mit Kate nicht funktioniert, wird sie wohl nicht dorthin zurückkommen." Ora gab die Neuigkeiten bekannt, indem sie auf Instagram ein Foto von sich mit Kate Moss postete. Darunter schrieb sie: "Ein Traum-Team. Ich bin aufgeregt, zu verkünden, dass ich jetzt bei @katemossagency bin."

Kate Moss Agency wurde 2016 gegründet und ist eine britische Talentagentur, deren Hauptquartier sich in London befindet. Neben Rita Ora steht auch die 39-jährige ‚Game of Thrones‘-Darstellerin Gwendoline Christie dort unter Vertrag.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Kim Kardashian West: Tristan schämt sich nur wegen seines Images

Justin Bieber: Rastlos aber glücklich

Will Smith: Angst vor der Rolle