Robert Pattinson: ‘Schauspieler sind komplett wahnsinnig’

Wusstest Du schon...

Emma Watson kämpft für gewaltfreie Arbeitsbedingungen für Frauen

Robert Pattinson genießt den "Wahnsinn" der Schauspielbranche.
Sein Beruf ist ein ständiges Auf und Ab für den 31-jährigen Schauspieler. Das Leben am Set bedeutet nicht nur immer Spaß und gute Laune, sondern kann auch sehr "einsam" sein. "Natürlich bin ich einsam. Aber ich bin es gewohnt. Das lernst du in meinem Beruf. Du machst Projekte, kommst anderen für drei Monate total nahe. Dann ist alles vorbei und du fühlst dich völlig entwurzelt", gesteht der ‘Good Time’-Darsteller. Trotzdem kann er sich keine andere Berufung für sich vorstellen, wie der Hollywood-Star im Interview mit ‘InTouch’ betont: "Ich muss zugeben: 60 Prozent der Schauspieler sind komplett wahnsinnig. Aber ich mag nun mal verrückte Leute, die sind spannend. Außerdem ist es der perfekte Beruf für jemanden, der immer ein Kind bleiben und keine Verantwortung übernehmen möchte."

Dem Schauspieler ist es außerdem wichtig, sich als großer Befürworter der #MeToo-Bewegung darzustellen. Das Ausmaß des Skandals hätte sich Pattinson jedoch nie ausmalen können. "Ich hatte keine Ahnung, wie viele Frauen das betrifft! Und keine hat es gewagt, zu reden, weil diese Typen drohten, ihre Zukunft zu zerstören. Der reine Wahnsinn! 50 Prozent der Bevölkerung sollte nicht in Angst vor den anderen 50 Prozent leben", bekräftigt der US-Amerikaner. Dem Filmstar ist es ein absolutes Rätsel, wie es überhaupt so weit kommen konnte. Pattinson hält es für eine Frage der Erziehung und des gesunden Menschenverstandes, sich richtig zu verhalten. Er erklärt: "Ich kann nicht verstehen, warum Männer sich die Frechheit herausnehmen, mit ihren Schwänzen herumzuwedeln. Einfache Regel: Wenn eine Frau ihre Kleidung an hat, lass deinen Schwanz drin. Wer will den schon sehen?"

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Priyanka Chopra wehrt sich gegen sinnlose Kritik

Jennifer Garner: Es war ein “hartes Jahr” für Mütter

Eddie Murphy: Rassismus kein Problem