Romy Schneiders Mutter: Eva Braun sauer?

Wusstest Du schon...

David Bowie – Minuziös geplanter Abschied

Die Gerüchteküche um Romy Schneiders Mutter brodelt: Hatte sie eine Affäre mit Adolf Hitler?
Romy Schneider, die sich mit ihrer Rolle als Kaiserin Sissi in die Herzen des TV-Publikums spielte und damit weltberühmt wurde, verstarb vor über 36 Jahren im Alter von zarten 43 Jahren. Am vergangenen Donnerstag den (23. August) hätte sie ihren 80. Geburtstag gefeiert. Dies hat die Feministin Alice Schwarzer nun zum Anlass genommen und veröffentlicht erstmals pikante Tonbandaufnahmen eines Interviews, das sie vor 40 Jahren mit der Schauspielerin geführt hat. In diesem Gespräch gab die Schauspielerin intime Details preis und äußerte einen mutigen Verdacht. Romy sprach in dem Interview über das angespannte Verhältnis zu ihrer Mutter Magda Schneider, die bekanntermaßen eine überzeugte Nationalsozialistin war. In den 1930er Jahren zählte sich Adolf Hitler selbst zu einem der größten Fans der jungen Münchnerin. "Meine Mutter hatte ein Verhältnis mit Adolf Hitler", hört man Romy laut des Magazins ‚Stern‘ sagen. "Magda hatte Sex mit dem Diktator", sagt sie weiter. Alice kommentierte diese Aussage damals überraschenderweise direkt mit: "Ich halte das eher für unwahrscheinlich."

Ob Romys Aussage wirklich wahr ist und ob sich ein Beweis finden lässt, ist schwer zu sagen. Leider ist es sehr schwer, die Wahrheit nach so langer Zeit aufzudecken. Allerdings ist es bewiesen, dass Romys Mutter Magda sich besonders zu Hitler und seinen Ideologien hingezogen fühlte.

Doch dieses Gerücht tritt nicht zum ersten Mal in Vorschein. Schon in der teils fiktiven Biografie ‚Ende einer Nacht‘ von Olaf Kraemer, die zu Romys 70. Geburtstag erschien, wurde über Magdas Affäre mit Adolf Hitler spekuliert. Damals konnte Magdas Witwer bewirken, dass die entsprechenden Stellen geschwärzt werden.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Kim Kardashian West: Tristan schämt sich nur wegen seines Images

Justin Bieber: Rastlos aber glücklich

Will Smith: Angst vor der Rolle